Einblicke und Aktuelles

Zwei Welten? Integrationspolitik in Stadt und Land

Die Studie untersucht kommunale Integrationspolitik in 92 kriteriengestützt ausgewählten Kommunen in zwölf...

Gute Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen: Pflege sichern, Migration nutzen

Durch den demografischen Wandel gibt es mehr pflegebedürftige Menschen in Deutschland, gleichzeitig sinkt die Zahl...

Vielfalt kann ländliche Räume stärken

Welche Chancen und Herausforderungen für die Integration von Neuzuwanderern auf dem Land bestehen, zeigte die Konferenz „Land.Zuhause.Zukunft“.

Weiterlesen

Daten vernetzen, Integrationsverläufe individuell erfassen und begleiten

Kommunales individuelles Integrationsmonitoring (KiIM) als Instrument kommunalpolitischer Gestaltung Die...

Manuel Frauendorf

Vertreterinnen und Vertreter aus den sechs Landkreisen der Pilotphase bei der Konferenz „Land.Zuhause.Zukunft – Integration und Teilhabe von Neuzuwanderern in ländlichen Räumen gestalten“ im Februar 2019.

In Kürze

Über das Projekt

Viele Kommunen in ländlichen Räumen haben erkannt, dass Zuwanderung sowie die Integration und Teilhabe von Migranten wichtige Zukunftsthemen sind, nicht zuletzt aufgrund des demografischen Wandels und der Sicherung ländlicher Entwicklung. Für die Gestaltung der Integration und Teilhabe neu zugewanderter Menschen braucht es nachhaltige Strategien und Konzepte, lokale Kooperationen zwischen Politik, Verwaltung, Zivilgesellschaft, Migranten und Wirtschaft sowie politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen, die diese Prozesse unterstützen. Mit dem Programm „Land.Zuhause.Zukunft – Integration und Teilhabe von Neuzuwanderern in ländlichen Räumen“ unterstützt die Robert Bosch Stiftung in Kooperation mit der Universität Hildesheim Landkreise mit ihren vielfältigen Akteuren dabei, innovative und zukunftsfähige Ansätze für die Integration und Teilhabe von Neuzuwanderern in ländlichen Räumen weiterzuentwickeln. Darüber hinaus organisiert das Programm einen systematischen Wissensaustausch bei regelmäßigen – auch virtuellen – Vernetzungstreffen. Des Weiteren entwickelt RBSG gemeinsam mit der Universität Hildesheim Handlungsempfehlungen für Politik und Praxis und unterstützt ländliche Kommunen dabei, ihre Bedarfe an Entscheidungsträger und weitere Akteure zu kommunizieren.

Ihre Ansprechpartnerinnen

Dr. Danielle Gluns
Leiterin des Programmbüros
Universität Hildesheim
Tel.05121 883-10776
E-Mail an Dr. Danielle Gluns
Julia Lisa Gramsch
Programmmanagerin
E-Mail an Julia Lisa Gramsch
Johanna Günther
Programmmanagerin
Tel.05121 883-10774
E-Mail an Johanna Günther

Kontakt in der Stiftung

Lisa Veyhl
Projektmanagerin
Tel.0711 46084-551
E-Mail an Lisa Veyhl