Werte und Kultur

Robert Bosch Stiftung – der Mensch im Mittelpunkt.
Seit 1964.

Gesellschaftliche Veränderungsprozesse anstoßen – heute, morgen und in Zukunft. Das ist unser anspruchsvolles Ziel, welches wir konsequent verfolgen. Innerhalb unserer gemeinnützigen Projekt- und Programmarbeit greifen wir deshalb immer wieder aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen auf und bleiben dabei stets überparteilich und selbstbestimmt.

Robert Bosch Mitarbeiter_ Werte und Kultur

Gemeinsam mit unseren rund 200 Mitarbeitern arbeiten wir daran, Lebensumstände von Menschen zu verbessern, Beziehungsnetzwerke zu knüpfen, Orientierung zu geben und für unser Gegenüber neue Perspektiven zu schaffen. Dafür stehen uns als einer der großen unternehmensverbundenen Stiftungen in Deutschland jährlich Fördergelder in Höhe von 70 Mio. € zur Verfügung.

Die Basis unseres Erfolgs bilden unsere engagierten und qualifizierten Mitarbeiter. Sie sind es, die neuen Herausforderungen immer wieder voller Tatendrang und Zuversicht begegnen und sie mit ebenso viel Kompetenz wie Gespür meistern. Das macht uns stolz.

Wie wir einander begegnen – aufgeschlossen, respektvoll und wertschätzend.

Die direkte Kommunikation spielt in der Robert Bosch Stiftung eine bedeutende Rolle. Gespräche und regelmäßiger Austausch mittels verschiedener Formate und Plattformen schaffen wertvolle Synergien und machen unsere Arbeit in der Gemeinschaft noch erfolgreicher.


Wie wir miteinander arbeiten – selbstständig und Hand in Hand.

Wir sind ein starkes Team, das gemeinsame Ziele verfolgt, aber auch Quer-, Mit- und Vorausdenkern genügend Freiraum geben möchte. Dabei unterstützt die Robert Bosch Stiftung ihre Mitarbeiter als Arbeitgeber und Förderer.


Unser Anspruch – Innovation trifft Tradition.

Die Robert Bosch Stiftung fördert das Gemeinwohl und die Entwicklung der Bürgergesellschaft. Deren Wandel wirft viele neue Fragen auf und fordert innovative Lösungswege fernab von ausgetretenen Pfaden. Diesen Aufgaben stellen wir uns gemeinsam in zahlreichen Projekten und mit eigenen Programmen. Unsere zukunftsweisenden Ideen und Umsetzungen basieren dabei auf der Tradition und dem Wertesystem unseres Stifters, anderen Menschen zu helfen, sie zu unterstützen und die Gesellschaft zu stärken.

Robert Bosch Stiftung Förderbereiche

Wir bringen Menschen und Themen zusammen.

Den ganzen Prozess im Blick

Unsere Projekte ermöglichen und stärken gesellschaftliche Orientierung, Teilhabe und Zusammenhalt durch Bildung. Sie verstehen sich als Beitrag zur Schaffung von Chancengleichheit quer durch die Gesellschaft und sind dadurch auch ein Instrument zur Integration. Alle Projekte und Initiativen haben zum Ziel, zur Entwicklung, Sicherung und Steigerung der Qualität im deutschen Bildungssystem beizutragen. Dabei konzentrieren wir uns auf den vorschulischen und schulischen Bereich.

Herausforderungen annehmen

Unsere Gesellschaft verändert sich: Wir werden weniger, älter, aber auch bunter. Neue Formen des Zusammenlebens ersetzen gewohnte Familienstrukturen, sich wandelnde Kommunikationsformen bestimmen unsere gesellschaftlichen Beziehungen. Zugleich werden grundlegende Übereinkünfte im sozialen und politischen Miteinander zunehmend in Frage gestellt. Die repräsentative (Parteien)Demokratie leidet unter Vertrauensverlust; ein wachsender Teil der Bevölkerung fühlt sich nicht mehr gehört.

Angesichts dieser Entwicklungen wollen wir dazu beitragen, dass möglichst viele Menschen gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilhaben und sich mit- und füreinander engagieren können.

Gesundheitsversorgung zukunftsfähig gestalten

Seit Gründung der Robert Bosch Stiftung im Jahr 1964 ist die Beschäftigung mit Gesundheit eine zentrale Aufgabe, ausgehend vom Robert-Bosch-Krankenhaus, das Robert Bosch 1940 einweihte. Heute ist für uns die anhaltende Herausforderung Programm, einer wachsenden Zahl chronisch und mehrfacherkrankter Menschen auch in Zukunft eine gute Versorgung zu ermöglichen – dies vor dem Hintergrund demografischer Veränderungen und der fortschreitenden Digitalisierung der Gesundheitsversorgung.

Das Miteinander im Dialog gestalten

Völkerverständigung war Zeit seines Lebens ein zentrales Anliegen von Robert Bosch. Daher setzen wir uns seit unserer Gründung für die internationale Verständigung ein.

Brücken bauen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft

Wir konzentrieren uns auf komplementäre Ansätze und Pilotprojekte, die in der klassischen Wissenschaftsförderung (zu) wenig Raum finden. Dazu gehört, dass wir Impulse für neue Entwicklungen setzen, beispielsweise hinsichtlich der Forschung zu den Themen Stadt Land Raum und Nachhaltigkeit, aber auch in Bezug auf die Themen Vernetzung und Vermittlung sowie die Förderung von Frauen in der Wissenschaft.

Den ganzen Prozess im Blick

Unsere Projekte ermöglichen und stärken gesellschaftliche Orientierung, Teilhabe und Zusammenhalt durch Bildung. Sie verstehen sich als Beitrag zur Schaffung von Chancengleichheit quer durch die Gesellschaft und sind dadurch auch ein Instrument zur Integration. Alle Projekte und Initiativen haben zum Ziel, zur Entwicklung, Sicherung und Steigerung der Qualität im deutschen Bildungssystem beizutragen. Dabei konzentrieren wir uns auf den vorschulischen und schulischen Bereich.

Herausforderungen annehmen

Unsere Gesellschaft verändert sich: Wir werden weniger, älter, aber auch bunter. Neue Formen des Zusammenlebens ersetzen gewohnte Familienstrukturen, sich wandelnde Kommunikationsformen bestimmen unsere gesellschaftlichen Beziehungen. Zugleich werden grundlegende Übereinkünfte im sozialen und politischen Miteinander zunehmend in Frage gestellt. Die repräsentative (Parteien)Demokratie leidet unter Vertrauensverlust; ein wachsender Teil der Bevölkerung fühlt sich nicht mehr gehört.

Angesichts dieser Entwicklungen wollen wir dazu beitragen, dass möglichst viele Menschen gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilhaben und sich mit- und füreinander engagieren können.

Gesundheitsversorgung zukunftsfähig gestalten

Seit Gründung der Robert Bosch Stiftung im Jahr 1964 ist die Beschäftigung mit Gesundheit eine zentrale Aufgabe, ausgehend vom Robert-Bosch-Krankenhaus, das Robert Bosch 1940 einweihte. Heute ist für uns die anhaltende Herausforderung Programm, einer wachsenden Zahl chronisch und mehrfacherkrankter Menschen auch in Zukunft eine gute Versorgung zu ermöglichen – dies vor dem Hintergrund demografischer Veränderungen und der fortschreitenden Digitalisierung der Gesundheitsversorgung.

Das Miteinander im Dialog gestalten

Völkerverständigung war Zeit seines Lebens ein zentrales Anliegen von Robert Bosch. Daher setzen wir uns seit unserer Gründung für die internationale Verständigung ein.

Brücken bauen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft

Wir konzentrieren uns auf komplementäre Ansätze und Pilotprojekte, die in der klassischen Wissenschaftsförderung (zu) wenig Raum finden. Dazu gehört, dass wir Impulse für neue Entwicklungen setzen, beispielsweise hinsichtlich der Forschung zu den Themen Stadt Land Raum und Nachhaltigkeit, aber auch in Bezug auf die Themen Vernetzung und Vermittlung sowie die Förderung von Frauen in der Wissenschaft.