Hohe Wertschätzung für Wissenschaftler in Zeiten von Corona

In Podcasts, Interviews und auf Social Media: Wissenschaftler sind in der Corona-Pandemie stärker gefragt denn je. Welche Rolle soll ihre Expertise nach Meinung der Bevölkerung bei der Eindämmung von Corona in Deutschland spielen? Das Wissenschaftsbarometer Corona Spezial beantwortet diese und weitere Fragen.

Robert Bosch Stiftung | April 2020
Adobe Stock/WavebreakMediaMicro

Das Vertrauen der Deutschen in Wissenschaft ist vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie deutlich gestiegen: Drei von vier Deutschen vertrauen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Forschung. Um die Verbreitung von Corona in Deutschland zu verlangsamen, setzen fast 90 Prozent der Bevölkerung auf die Expertise von Wissenschaftlern. Die Mehrheit (61 Prozent) rechnet damit, dass es Forschenden in absehbarer Zeit gelingt, ein Medikament oder einen Impfstoff zu entwickeln. Zu diesen Ergebnissen kommt das Wissenschaftsbarometer Corona Spezial. Mit dem Wissenschaftsbarometer erhebt die gemeinnützige Organisation Wissenschaft im Dialog seit 2014 jährlich Einstellungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland gegenüber Wissenschaft und Forschung. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie erscheint nun erstmals eine Sonderausgabe.

Frage: Wie sehr vertrauen Sie in Wissenschaft und Forschung?

Wissenschaftsbarometer - Wissenschaft im Dialog/Kantar

Politik und Wissenschaft sollen zusammenarbeiten

Auch wenn es um politische Entscheidungen geht, spielt Wissenschaft für die Befragten eine wichtige Rolle: 81 Prozent der Deutschen wollen, dass wissenschaftliche Erkenntnisse in die Politik einfließen. Bei der Frage, ob Forschende sich selbst einmischen sollten, liefert das Wissenschaftsbarometer ein gemischtes Stimmungsbild: 39 Prozent sehen dies als Aufgabe der Wissenschaft, 26 Prozent sind unentschieden und laut 32 Prozent der Befragten sollten sich Wissenschaftler nicht in die Politik einmischen.

Deutsche fühlen sich über Corona gut informiert

Die klassischen Medien haben für die Befragten einen hohen Stellenwert: Die meisten von ihnen beziehen ihre Informationen über Neuigkeiten zu Corona über das Fernsehen, Zeitungen, Magazine und das Radio. Knapp 40 Prozent der Befragten informieren sich online in den sozialen Netzwerken.

Die Hälfte der Befragten sind der Meinung, dass Wissenschaftler aktuell deutlich unterscheiden zwischen gesichertem Wissen und noch offenen Fragen. Kontroversen zwischen Forschenden werden eher positiv gesehen und sind hilfreich, damit sich die richtigen Ergebnisse durchsetzen. „Gerade jetzt zeigt sich, wie wichtig es ist, dass möglichst viele Menschen die Grundsätze wissenschaftlicher Arbeit nachvollziehen können. Das sollte für Forscher ein Ansporn sein, noch stärker hervorzuheben, dass wissenschaftliche Erkenntnisse vorläufigen Charakter haben und Annahmen sich ändern können – und dass unterschiedliche Interpretationen zur wissenschaftlichen Diskussion dazugehören“, sagt Dr. Katrin Rehak-Nitsche, Leiterin des Bereichs Wissenschaft der Robert Bosch Stiftung.

Das Wissenschaftsbarometer Corona Spezial

Welchen Stellenwert haben wissenschaftliche Erkenntnisse für die Bevölkerung in Zeiten der Corona-Pandemie? Welche...

Aktuelles

Das könnte Sie auch interessieren

Kultur zwischen Nil und Oase

Im Rahmen des Programms „Robert Bosch Kulturmanager in der arabischen Welt“ organisierten Stipendiaten Kulturprojekte in ägyptischen Provinzen. Vier Kulturmanagerinnen berichten uns von ihren Abenteuern.

Weiterlesen

„Migrationspolitik ist mehr als Grenzkontrolle“

Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Migration innerhalb und aus Afrika für die deutsche und europäische Politik? Ein Gutachten gibt Empfehlungen.

Weiterlesen

Eine Chance für die Wissenschaft

Während der Corona-Pandemie sind alle Augen auf die Wissenschaft gerichtet. Keine politische Entscheidung fällt ohne die Experten. Warum die Krise eine Chance für die Wissenschaft ist, erläutert Mike S. Schäfer.

Weiterlesen