Gemeinsam für mehr Kultur im frühen Kindesalter

Theater entdecken, mit Künstlern kreativ sein, spielend erste musikalische Erfahrungen in der Kita machen – all das stärkt junge Kinder auf vielfältige Weise in ihrer Entwicklung. Obwohl die positive Wirkung kultureller Angebote auf die Jüngsten bekannt ist, sind sie keine Selbstverständlichkeit. Das neu gegründete „Netzwerk Frühkindliche Kulturelle Bildung“ möchte dies ändern und setzt sich für einen frühen Zugang zu Kunst und Kultur ein.

Robert Bosch Stiftung | Februar 2020
Kind zeigt auf ein selbstgemaltes Bild
Amélie Losier

In extra entwickelten Veranstaltungsformaten im „Arsenal – Institut für Film und Videokunst“ wird das Sehen von kurzen experimentellen Filmen auf der Leinwand mit kreativen Einheiten verbunden.

In den ersten Lebensjahren entwickeln Kinder ihre grundlegenden Wahrnehmungs- und Ausdrucksweisen. Kulturelle Bildung trägt in besonderer Weise zu diesen vielfältigen Prozessen bei und leistet somit einen wichtigen Beitrag für eine frühe Bildung. In Deutschland gibt es bisher kaum systematische Entwicklungen in diesem Themenfeld. Um diese Lücke zu schließen, wurde Anfang Februar das „Netzwerk Frühkindliche Kulturelle Bildung“ in Berlin gegründet. Die Aufgabe des bundesweiten Zusammenschlusses: Notwendige Veränderungen auf politischer, struktureller und fachlicher Ebene anstoßen, den Austausch fördern und Kompetenzen aller Beteiligten bündeln. Vertreter aus Kunst, Kultur, Bildung, Wissenschaft und Politik sowie öffentliche und private Förderer kommen im Netzwerk zusammen, um das gemeinsame Ziel zu erreichen

Eine starke Stimme für frühkindliche Kulturelle Bildung

„Ein früher Zugang zu Kunst und Kultur stärkt junge Kinder auf vielfältige Weise in ihrer Entwicklung“, sagt Sandra Breka, Geschäftsführerin der Robert Bosch Stiftung. „In den vergangenen 13 Jahren haben wir uns mit zahlreichen Initiativen für frühkindliche Vermittlungsangebote und eine enge Zusammenarbeit der Akteure eingesetzt. Wir freuen uns daher sehr, dass die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung mit dem jetzt gegründeten Netzwerk dieses wichtige Thema aufnimmt und dem breiten Feld der frühkindlichen Kulturellen Bildung eine starke Stimme gibt.“

Ins Leben gerufen wurde das Netzwerk auf Initiative der Robert Bosch Stiftung und der Bertelsmann Stiftung in Partnerschaft mit der Stiftung Brandenburger Tor. Die Trägerschaft des Netzwerks übernimmt die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS). Die Robert Bosch Stiftung unterstützt den Aufbau des Netzwerks in den kommenden beiden Jahren mit einer Anschubfinanzierung.

Experten bündeln fachliche Expertise

Zeitgleich zur Netzwerkbegründung hat die Robert Bosch Stiftung im Februar 2020 ihre eigene Fachpublikation „Positionen Frühkindlicher Kultureller Bildung“ herausgegeben. Das Handbuch ist ein Plädoyer für kulturelle Bildungsarbeit mit jungen Kindern und eröffnet einen interdisziplinären Blick auf das Fach – ihre Potenziale und Herausforderungen.

Positionen Frühkindlicher Kultureller Bildung

Die Fachpublikation „Positionen Frühkindlicher Kultureller Bildung“ ist ein Plädoyer für kulturelle...

Wie Kinder mit Kunst und Kultur die Welt entdecken

Unser Programm Kunst und Spiele möchte schon jungen Kindern die Begegnung mit Kunst und Kultur ermöglichen – an Orten, an denen professionelle Kunst zu Hause ist. An bundesweit renommierten Kunst- und Kultureinrichtungen können die Allerjüngsten kreativ Kunst erleben. Wie das funktioniert, sehen Sie im Video.