• Die Robert Bosch Stiftung unterstützt sieben Projekte zu neuen Arbeitsmodellen in der Pflege    
  • Ziel ist es, die Versorgungsqualität für Patienten durch eine bessere Zusammenarbeit innerhalb eines Pflegeteams und die Einbindung akademisch qualifizierter Fachkräfte zu steigern
  • Projekte basieren auf Empfehlungen, die eine Expertengruppe im Auftrag der Stiftung in den vergangenen zwei Jahren erarbeitet hat
     

Stuttgart, 15.08.2019 – Wer einen Pflegeberuf ausüben möchte, kann unter vielen Qualifikationsmöglichkeiten auswählen, von der einjährigen Helferausbildung über die dreijährige Fachkräfteausbildung bis hin zum Bachelor- oder Masterabschluss. Am Patientenbett kommen die verschiedenen Kompetenzen aber bislang viel zu selten zusammen zum Einsatz. Mit dem Förderprogramm „360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten –  in der Praxis“ unterstützt die Robert Bosch Stiftung GmbH jetzt sieben Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg bei der Umsetzung neuer Arbeitsmodelle in der Pflege. Ziel ist es, die Versorgungsqualität von Patienten durch eine bessere Zusammenarbeit innerhalb eines Pflegeteams und die Einbindung akademischer Pflegefachkräfte zu steigern. Die Arbeit in gemischt qualifizierten Teams eröffnet den Pflegefachkräften zudem Möglichkeiten, sich stärker zu spezialisieren und fachlich weiterzuentwickeln. Die nun gestarteten Projekte basieren auf pflegerischen Arbeitsmodellen und Empfehlungen einer 40-köpfigen Expertengruppe, die diese im Auftrag der Stiftung in den vergangenen zwei Jahren erarbeitet hat.

„Bereits heute kämpfen wir mit einem akuten Fachkräftemangel in den Pflegeberufen. Dabei stehen uns viele Auswirkungen des demografischen Wandels wie der Renteneintritt der Baby-Boomer-Generation erst noch bevor“, sagt Dr. Bernadette Klapper, Leiterin des Bereichs Gesundheit der Robert Bosch Stiftung GmbH. „Pflegeteams, die ihre unterschiedlichen pflegerischen Kompetenzen gezielt kombinieren, verbessern nicht nur die Versorgungsqualität. Durch den Einsatz akademisch ausgebildeter Pflegefachkräfte in der direkten Versorgungspraxis entstehen auch neue Karrieremöglichkeiten, die die Pflege langfristig attraktiver machen.“

Die sieben geförderten Einrichtungen decken die Bereiche ambulante Pflege, akutstationäre Pflege, stationäre Langzeitpflege und Rehabilitationspflege ab. Neben der finanziellen Förderung von insgesamt rund 1 Million Euro bietet das Programm „360° Pflege“ Vernetzungsangebote zum Erfahrungsaustausch unter den teilnehmenden Einrichtungen. Zudem finden im Abstand von sechs Monaten Fachsymposien statt. Die Projekte werden vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (DIP) in Köln wissenschaftlich begleitet und bereichsübergreifend ausgewertet. Im Fokus steht die Frage, welche Faktoren den Qualifikationsmix in der Praxis beeinflussen und wie dies auf die Versorgungsqualität wirkt. Die Förderrunde von „360° Pflege in der Praxis“ endet 2021 mit einer Fachtagung, bei der die aus Theorie und erster Praxiserfahrung abgeleiteten Handlungsempfehlungen vorgestellt werden.

Die geförderten Einrichtungen

  • Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen Bonn gGmbH, Nordrhein-Westfalen
  • Johanniter Seniorenhäuser GmbH, Regionalzentren Nord und West, Nordrhein-Westfalen und Bremen
  • Florence-Nightingale-Krankenhaus der Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorf Kaiserswerth, Nordrhein-Westfalen
  • Universitätsklinikum Münster, Nordrhein-Westfalen
  • Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus gGmbH, Tübingen, Baden-Württemberg
  • LWL-Klinikum Gütersloh, Nordrhein-Westfalen
  • Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart, Baden-Württemberg
     

Zum Hintergrund

Zur Verbesserung der Versorgungsqualität begleitet und fördert die Robert Bosch Stiftung GmbH seit über 25 Jahren die Weiterentwicklung der Pflegeberufe. Bereits 1992 erschien die Denkschrift „Pflege braucht Eliten“, die den Anstoß für die Einrichtung einer Vielzahl von Pflegestudiengängen gab. 2016 startete die Stiftung das Projekt „360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten“, in dem Experten aus unterschiedlichen Versorgungssektoren Lösungen und Strategien erarbeiteten, wie das Zusammenwirken verschiedener Qualifikationen im Pflegeteam bestmöglich für den Patienten gestaltet werden kann.

Ihre Ansprechpartnerin

Kontakt Presse
Cornelia Varwig, Referentin
Robert Bosch Stiftung
Heidehofstraße 31
70184 Stuttgart
Tel0711 46084-291
E-Mail an Kontakt Presse