Muslime in Kommunen: Eine Frage der Teilhabe

Das Zusammenleben in einer vielfältigen Gesellschaft wirft oft Fragen auf. Wie können beispielsweise religiöse und Alltagspraktiken von Muslimen auf kommunaler Ebene einen Raum bekommen? Eine Handreichung fasst Erfahrungen aus fünf Jahren kommunaler Islamberatung zusammen und gibt Hinweise dazu, wie Kommunen die Bedarfe und Anliegen von Muslimen erfolgreich aufnehmen. 

Robert Bosch Stiftung | Dezember 2020
Gespräch zwischen zwei Personen
Lena Giovanazzi

Seit 2012 ist Hussein Hamdan an der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart tätig. Dort leitet er aktuell das Projekt „Muslime als Partner in Baden-Württemberg“.

Was gilt es zu beachten, wenn eine muslimische Gemeinde eine Moschee bauen möchte? Wie sehen muslimische Bestattungen aus? Wie läuft ein öffentliches Fastenbrechen im Ramadan ab – und kann das auf dem Marktplatz stattfinden? Im Kontakt mit Muslimen stehen Kommunen und kirchliche Einrichtungen vor zahlreichen Fragen.

Handreichung gibt praktische Tipps

Praktische Tipps, konkrete Lösungsansätze und Hintergrundinformationen für die Zusammenarbeit mit muslimischen Akteuren in einer Gemeinde gibt die „Handreichung für das Zusammenleben in der Kommune“, die im Rahmen des Projekts „Muslime als Partner in Baden-Württemberg. Informationen, Beratung und Dialog“ entstanden ist. Zusammengetragen wurden hier die wichtigsten Erfahrungen aus über fünf Jahren Islamberatung Baden-Württemberg zum Umgang mit den Anliegen von Muslimen auf kommunaler Ebene. Verfasst wurde sie von Mitarbeitern der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart: Dr. Hussein Hamdan, Leiter des Fachbereichs „Muslime in Deutschland“, und Christina Reich, Fachbereichsleiterin Gesellschafts- und Sozialpolitik. 

Faktenbasiertes und differenziertes Islambild

„Viele kommunale Akteure sind durch die mediale Berichterstattung über den Islam und politische Verbindungen einzelner Moscheegemeinden zu Herkunftsländern verunsichert“, sagt Dr. Hussein Hamdan. In seinen Beratungen will das inzwischen vierköpfige Team der Islamberatung zu einem faktenbasierten und differenzierten Islambild beitragen. Denn muslimisches Leben in Deutschland ist vielfältig: Muslime stammen aus verschiedenen Kulturen, haben unterschiedliche Muttersprachen und gehören diversen muslimischen Gruppierungen an, die teils in Spannung zueinanderstehen. 

Viele kommunale Akteure sind durch die mediale Berichterstattung über den Islam verunsichert.

Neben Hintergrundwissen zu und einer Einordnung von muslimischen Organisationen und Strömungen bündelt die Handreichung zentrale Empfehlungen aus den inzwischen mehr als 175 geführten Beratungsgesprächen. Dazu gehört Grundsätzliches wie die Empfehlung, Muslime mit ihren Anliegen ernst zu nehmen und ihre individuellen Lebenswelten zu respektieren. Konkrete Ratschläge zu häufig wiederkehrenden Fragen wie die des Moscheebaus werden ebenso aufgegriffen. Hier betonen die Autoren die Bedeutung einer offenen und klaren Kommunikation – in Richtung der muslimischen Akteure ebenso wie in Richtung der kommunalen Öffentlichkeit. 

Lesen Sie die vollständige Publikation

Handreichung für das Zusammenleben in der Kommune

Islamberatung in Baden-Württemberg Die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart berät...