Pressemeldung

MSC 2018: Transatlantische Lastenteilung im Zeitalter von „America First“

Robert Bosch Stiftung | Februar 2018
  • Außen- und sicherheitspolitische Experten diskutieren mit Robert Bosch Senior Fellows über Zukunft der europäisch-amerikanischen Beziehungen
     

Stuttgart / München, 16. Februar 2018 – Im Rahmen der „Brookings – Robert Bosch Foundation Transatlantic Initiative“ (BBTI) richtet die Robert Bosch Stiftung GmbH in Kooperation mit The Brookings Institution und in Partnerschaft mit dem Center for a New American Security (CNAS) ein Side-Event auf der Münchner Sicherheitskonferenz aus. Impulsgeber sind Christoph Heusgen, Ständiger Vertreter der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen, Victoria Nuland, Chief Executive Officer am CNAS, sowie Ivan Krastev, Richard von Weizsäcker Fellow und Vorsitzender des Centre for Liberal Strategies in Sofia. Am Runden Tisch nehmen auch die beiden Robert Bosch Senior Fellows at Brookings Platz – Dr. Constanze Stelzenmüller und Dr. Amanda Sloat – die gemeinsam mit weiteren außen- und sicherheitspolitischen Experten über die Zukunft der transatlantischen Beziehungen und die europäisch-amerikanische Lastenteilung im Zeitalter von „America First“ diskutieren. Moderiert wird die Veranstaltung von Thomas Wright, Direktor des Center on the United States and Europe bei Brookings, und Julianne Smith, Direktorin des Transatlantic Security Program am CNAS. Die Veranstaltung findet unter der Chatham House Rule statt.

Über die "Brookings – Robert Bosch Foundation Transatlantic Initiative"

Mit der BBTI hat die Robert Bosch Stiftung im vergangenen Jahr ihre seit 2013 bestehende Zusammenarbeit mit der amerikanischen Denkfabrik The Brookings Institution ausgebaut. Ziel ist der Auf- und Ausbau belastbarer Netzwerke zwischen den USA und Europa. Dafür bietet die Initiative regelmäßig unabhängige Analysen für Entscheidungsträger aus Politik, Administration, Wissenschaft, Think Tanks, Zivilgesellschaft und die breite Öffentlichkeit. Darüber hinaus erhalten Medien Zugang zu den Robert Bosch Senior Fellows, die über aktuelle Themen der transatlantischen Beziehungen informieren können.

Im ersten Jahr der BBTI lag der thematische Schwerpunkt auf dem Wiederaufleben von Nationalismus und Xenophobie in der europäischen Politik, mit einer komparativen Betrachtung ähnlicher Entwicklungen in den USA. Auch die Zukunft der EU sowie der gesellschaftliche Zusammenhalt in Europa und den USA stehen auf der Agenda.

Über die Robert Bosch Senior Fellows at Brookings

Beide Robert Bosch Senior Fellows at Brookings haben unterschiedliche regionale und thematische Expertisen: Die Juristin, Politikwissenschaftlerin und Publizistin Constanze Stelzenmüller beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit der deutschen und europäischen Außen- und Sicherheitspolitik, den transatlantischen Beziehungen sowie globalen Ordnungsfragen. Bereits seit 2013 liefert sie im Rahmen ihrer Tätigkeit als Robert Bosch Senior Fellow at Brookings politischen Multiplikatoren und der Öffentlichkeit fundierte, unabhängige Analysen zu aktuellen Themen der transatlantischen Beziehungen sowie Deutschlands Rolle in der Welt. Im Jahr 2017 wurde Amanda Sloat als zweiter Robert Bosch Senior Fellow at Brookings vorgestellt. Sie war zuvor zehn Jahre lang in verschiedenen Positionen für die US-Regierung tätig. Der Forschungsschwerpunkt der Politikwissenschaftlerin liegt auf den transatlantischen Beziehungen, der Türkei, Südeuropa, sowie der EU-Außenpolitik.

Die Forschung und Beratung der beiden Robert Bosch Senior Fellows at Brookings wird durch die Förderung der Robert Bosch Stiftung ermöglicht. Im Rahmen der „Brookings – Robert Bosch Foundation Transatlantic Initiative“ arbeiten Stelzenmüller und Sloat gemeinsam mit anderen Kollegen bei Brookings zu den drängendsten transatlantischen Fragen unserer Zeit.

Im Rahmen der Initiative werden regelmäßig neue Publikationen vorgestellt. Zuletzt erschienen im Februar 2018 Constanze Stelzenmüllers Studie „Normal is over“ über den aktuellen Zustand der transatlantischen Beziehungen und von Amanda Sloat „The West‘s Turkey conundrum“ zum europäisch-amerikanischen Verhältnis und Umgang mit der Türkei.

Chiara Josten
Referentin Presse
Robert Bosch Stiftung
Heidehofstraße 31
70184 Stuttgart
Tel0711 46084-750
E-Mail an Chiara Josten
Michael Herm
Referent Presse
Robert Bosch Stiftung
Heidehofstraße 31
70184 Stuttgart
Tel0711 46084-290
E-Mail an Michael Herm