Einblicke

In Kürze

Über das Projekt

Es gilt vom Kleinkindalter an: Damit lernen gelingt, sind gute pädagogische Beziehungen wichtig. Oft ist das der Fall. Aber rund ein Viertel der Kontakte mit Pädagogen wird als verletzend eingestuft. Dabei sind es vor allem seelische Verletzungen, die Kinder und Jugendliche erleben. Die Reckahner Reflexionen machen darauf aufmerksam und regen an, das eigene pädagogische Verhalten zu überdenken und professionell zu entwickeln. Konkret sind es ethische Leitlinien, die unter der Federführung der Erziehungswissenschaftlerin Annedore Prengel in fünfjähriger interdisziplinärer Arbeit im brandenburgischen Dorf Reckahn entstanden sind. Von diesem Ort gehen schon lange Impulse für eine gewaltfreie Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aus. Um die Reckahner Reflexionen im Alltag zu nutzen oder weiterzugeben, liegen sie als Broschüre, Flyer und Plakat vor. Eine Schulung macht die vertiefende Arbeit mit den Reckahner Reflexionen zum Beispiel für Kita-Teams oder Lehrerkollegien möglich.

Ihre Ansprechpartnerin

Jana-Maria Keine
Projektmanagerin
Tel0711 46084-593
E-Mail an Jana-Maria Keine