Was wollen wir erreichen?

Das EU - China Twinning Programm möchte vertrauensvolle und nachhaltige Beziehungen zwischen europäischen und chinesischen NGOs ermöglichen. Mittels gemeinsamer Projektarbeit bauen chinesische und europäische NGOs ihre fachlichen und interkulturellen Kompetenzen aus und entwickeln best practice Lösungen. Dadurch wird der Wissenstransfer in der Zivilgesellschaft und die Zusammenarbeit zur Lösung globaler Fragen gefördert. 

Wie funktioniert das Projekt?

Das Programm bietet NGOs aus Europa und China die Möglichkeit, für vier bis acht Wochen in einer chinesischen bzw. europäischen Organisation zu hospitieren, sich im Bereich des eigenen Themenfelds fortzubilden und vor Ort eine gemeinsame Projektplanung zu beginnen. 
Dafür können sich festangestellte Mitarbeiter europäischer und chinesischer NGOs einzeln oder im chinesisch-europäischen Tandem auf 12 Twinnings pro Jahr bewerben. Die Hospitationen werden von Vorbereitungsseminaren in der Heimatregion, thematischen Fortbildungsseminaren und Vernetzungsangeboten im Partnerland ergänzt. Arbeitssprache ist Englisch.

Wo findet das Projekt statt?

Das Projekt findet an jährlich neu gewählten Orten in China und in Europa statt.

Wer steht dahinter?

Das EU – China NGO Twinning Program ist ein Projekt der Stiftung Asienhaus in Kooperation mit der Chinese Association for NGO Cooperation (CANGO) und dem Climate Action Network Europe, unterstützt von der Robert Bosch Stiftung und der Stiftung Mercator.