Gesundheit

Institut für Klinische Pharmakologie

Das Dr. Margarete Fischer-Bosch-Institut für Klinische Pharmakologie (IKP) wurde 1973 dank einer Spende der ältesten Tochter von Robert Bosch eröffnet. Das Institut gilt als größte wissenschaftliche Forschungseinheit auf dem Gebiet der klinischen Pharmakologie in Deutschland.

In enger Zusammenarbeit mit klinischen Forschungsgruppen aus dem Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) sowie auswärtigen Partnern geht es um die Verbesserung der Arzneimitteltherapie. Nach wie vor stellt die große interindividuelle Variabilität von Arzneimitteleffekten ein großes Problem dar, an dessen Lösung etwa 75 Mitarbeiter im Forschungsbereich IKP/RBK arbeiten. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter unterstützen zudem mit über 220 Vorlesungsstunden im Jahr die Ausbildung von Studenten der Medizin und Biowissenschaften an der Universität Tübingen. Sie betreuen ausländische Stipendiaten, Gastwissenschaftler und Doktoranden der Medizin und anderer naturwissenschaftlicher Studiengänge. Am IKP stehen derzeit Fragestellungen der Onkologie und der Pharmakogenetik/Pharmakogenomik mit folgenden Schwerpunkten im Vordergrund: Vermeidung von unerwünschten Arzneimittelwirkungen, Hemmung "unsterblicher" Krebszellen im Wachstum, kindliche Leukämie und Therapie bei chronischen Darmerkrankungen.

Das IKP besitzt einen Wissenschaftlichen Beirat, dem Ärzte und Wissenschaftler aus ganz Deutschland angehören. Das Gremium setzt die Forschungsschwerpunkte und ist für die neutrale Beurteilung und Prüfung der Forschungsprojekte verantwortlich.

Ihre Ansprechpartnerinnen

Susanne Verhagen
Institut für Klinische Pharmakologie
Auerbachstr. 112
70376 Stuttgart
Tel0711 8101-3700
E-Mail an Susanne Verhagen
Dr. Bernadette Klapper
Bereichsleiterin
Tel0711 46084-880
E-Mail an Dr. Bernadette Klapper