Was wollen wir erreichen?

Einzigartig sein in Diversität: Alle Teilnehmenden bringen sich in ihrer Individualität ein und begegnen sich auf Augenhöhe. Auf diese Weise erleben sie sich als Teil einer vielfältigen Gruppe.
Demokratie lebendig gestalten: Die Teilnehmenden lernen Unterschiede auszuhalten und anzuerkennen. Sie nehmen aktiv an einem demokratischen Prozess teil und stärken so ihre demokratischen Handlungskompetenzen.
Gemeinsam Verantwortung übernehmen: Durch das gemeinsame Gestalten ihres Lebensumfelds erfahren die Teilnehmenden die Wirksamkeit des eigenen Handelns. Sie erleben, wie sie ihr Umfeld positiv beeinflussen können.
Werte reflektieren (Weltethos) und zusammen aushandeln: Auf Basis der Reflexion gemeinsamer Werte handelt jede Gruppe ihre gemeinsamen Werte für die Zusammenarbeit auf Grundlage der Weltethos-Idee aus.
Interkulturell kompetent kommunizieren und handeln: Die Teilnehmenden üben, mit Menschen anderer Hintergründe kompetent zu kommunizieren und reflektieren dabei ihre eigene kulturelle Herkunft.
Nachhaltigkeit fokussieren: Die Teilnehmenden lernen, Aspekte der Nachhaltigkeit (ökonomisch, ökologisch und sozial) verstärkt in ihr Denken und Handeln einzubeziehen.

Wie funktioniert das Projekt? 

Ein worldlab besteht aus drei Workshops und einem Praxisprojekt. Die Workshops werden durch qualifizierte Teamer:innen an der Schule durchgeführt.
Parallel zu den Workshops führen die Schüler:innen ein Praxisprojekt durch. In diesem können sie innerhalb des Orientierungsrahmens „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ in folgenden Bereichen einen Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen (SDGs) leisten:
-    Ökologie/Umwelt
-    Nachhaltiges Wirtschaften
-    Soziale Wirkung
-    Kunst

Am Ende jedes Schuljahrs werden die besten Praxisprojekte ausgewählt und prämiert.

An wen richtet sich das Projekt? 

Aktuell können Klassen und Gruppen (Stufe 7 bis 13) zwischen 15 und 55 Teilnehmenden beruflicher und allgemeinbildender Schulen ab dem Deutschsprachniveau A2 am worldlab teilnehmen.

-    Kombination aus Klassen am Übergang zum Berufsleben (VAB/-O oder VKL) und regulären Klassen / Berufsschulklassen
-    Klassen oder Gruppen, die ihre Begegnungs- und demokratischen Handlungskompetenzen vertiefen und ihr Lebensumfeld auf nachhaltige Weise gestalten möchten
-    Klassen oder Gruppen mit hohem Migrationsanteil

Ab Schuljahr 2021/2022 bieten wir das worldlab auch für Grundschulen in Baden-Württemberg an.

Wo findet das Projekt statt? 

Aktuell wird das worldlab an Schulen in Baden-Württemberg durchgeführt. Ein bundesweites Angebot und eine Erweiterung der Zielgruppen werden angestrebt.

Wer steht dahinter? 

Das worldlab ist eine Kooperation der Stiftung Weltethos und des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, das von der Robert Bosch Stiftung gefördert wird. Es ist Teil des Impulsprogramms für gesellschaftlichen Zusammenhalt des Landes Baden-Württemberg.

In einer wissenschaftlichen Begleitforschung im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg wird untersucht, welche Wirkungen das worldlab in den beteiligten Schulen hat und welche Rahmenbedingungen für einen reibungslosen Ablauf des Programms wichtig sind. Darüber hinaus sollen mögliche Erkenntnisse in die Aus- und Weiterbildung pädagogischer Fachkräfte im Land einfließen.

Weitere Infos unter: https://www.worldlab.earth/