Warum machen wir das Projekt?

Die Gestaltung von Migration nach und innerhalb von Europa wird auch in Zukunft entscheidend für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Europa sein. Die Rolle von Zivilgesellschaft sowohl auf lokaler Ebene, als auch als Akteur und Gestalter auf europäischer Ebene ist hierfür entscheidend.

Was wollen wir erreichen?

Das European Programme for Integration and Migration (EPIM) hat das Ziel, die Rolle der Zivilgesellschaft zu stärken, um konstruktive Ansätze zur Migration in Europa zu fördern. Die Förderung der Interessenvertretungen von zivilgesellschaftlichen Organisationen (CSOs) auf europäischer Ebene dient dazu, die Zivilgesellschaft in ihrer Rolle als Gegengewicht zu den offiziellen Institutionen zu stärken. Dies geschieht durch Förderung, Organisationsentwicklung und Vernetzung, insbesondere:

  • die Möglichkeit, Wissen und „best practice“-Methoden nationaler CSOs auf EU- Ebene zu bringen;
  • die Ermutigung der nationalen CSOs, sich in der gesamten EU zu engagieren, um effektive Koalitionen für die Interessenvertretung aufzubauen und voneinander zu lernen;
  • die Unterstützung europaweiter CSOs oder Projekte, nationale Erfahrungen zu nutzen, um europäische Lösungen für zentrale Herausforderungen zu suchen und zu entwickeln.

Wie funktioniert das Projekt?

EPIM arbeitet durch thematische „Sub-funds“ zu großen Fragen und Herausforderungen, Bedarfen und dort, wo Chancen für Veränderungen gesehen werden. Die aktuellen Themenbereiche umfassen:

  • Sub-fund für den Aufbau integrativer europäischer Gesellschaften
  • Sub-fund für langfristige Perspektiven und den Schutz von migrierenden Kindern in Europa
  • Sub-fund zur Reform des europäischen Asylsystems
  • Sub-fund für die Kommunikation über Migration in einem sich wandelnden Umfeld
  • Sub-fund zur Verringerung der Inhaftierung von Einwanderern
  • Sub-fund zur Unterstützung mobiler EU-Bürger beim Zugang zu Rechten

An wen richtet sich das Projekt?

EPIM unterstützt und stärkt zivilgesellschaftliche Organisationen, die zum Thema Migration und Integration auf europäischer Ebene tätig sind, um:

  • das europäische Engagement für die universellen Menschenrechte und die soziale Gerechtigkeit zu erhalten und zu verteidigen, und die Würde aller Menschen in der Europäischen Union zu gewährleisten;
  • geschlechtersensible, inklusive und pragmatische Ansätze für europäische und nationale Maßnahmen zur Migration und Integration zu fördern;
  • Einfluss zu nehmen auf EU-Richtlinien und deren nationale Umsetzungen in den durch die EPIM Sub-funds definierten Bereichen.

Wo findet das Projekt statt?

Europa.

Wer steckt dahinter?

Das Europäische Programm für Integration und Migration (EPIM) ist eine Initiative von derzeit 14 Partnerstiftungen und 11 assoziierten Stiftungen. Die Robert Bosch Stiftung ist Gründungsmitglied von EPIM.