Islamberater Hamdan

Was tun, wenn die muslimische Gemeinde im Ort eine Moschee errichten will und damit auf den Unmut der Nachbarn stößt? Seit zwei Jahren können Kommunen in einem solchen Fall Hussein Hamdan rufen. Hamdan ist Islamberater und vermittelt zwischen Kommunen und muslimischen Gemeinden. Im Interview zieht er eine Bilanz und berichtet, wie es weitergehen soll.

Foto: Püschner/Zeitenspiegel

Medienbotschafter_D_I_News.jpg

Indien kennen und verstehen lernen

Als Stipendiat der Robert Bosch Stiftung hat der Journalist Fabian Kretschmer (l.) mit Kollegen drei Monate in Indien verbracht. Im Interview berichtet er von seinen Erlebnissen: der ersten Busfahrerin Delhis, wie es um die Pressefreiheit in Indien bestellt ist und warum Länder-Stereotype manchmal ein "notwendiges Übel" sind.
Martin Roth und Herfried Münkler

Das fatale Bedürfnis nach Kleinräumigkeit

Wie deutsch sind die Deutschen? Dieser Frage gingen der Politologe Herfried Münkler und der Museumsdirektor Martin Roth bei der Veranstaltungsreihe "Theater x Wirklichkeit" in Stuttgart nach. Von Leitkultur wollten beide nicht sprechen, stattdessen warben sie für Liberalität und ein postnationales Deutschsein.
Kinder beim Verein Allerhand in Qualitz

Frischer Wind im Osten

Mit unkonventionellen Ideen engagieren sich die "Neulandgewinner" für die Lebensqualität in ihrer Umgebung. 20 neue Projekte gehen jetzt in Ostdeutschland an den Start und stärken die Zivilgesellschaft im ländlichen Raum. Im neuen Denklabor gehen die "Neulandgewinner" noch einen Schritt weiter.
CiG_Stadtmacher_News.jpg

Wie Städte die Zukunft Chinas bestimmen

In kaum einem anderen Land schreitet die Urbanisierung so schnell voran wie in China. Eine Studie der Weltbank kommt zu dem Ergebnis, dass bis 2030 rund 70 Prozent der chinesischen Bevölkerung in Städten leben wird - mehr als eine Milliarde Menschen. Wie kann diese Entwicklung menschlich und nachhaltig gestaltet werden? Eine Diskussion im Rahmen der Veranstaltungsreihe "China im Gespräch".
TiL16_Newsteaser.jpg

Talente fördern, Chancen geben

In Deutschland hängt der Bildungserfolg junger Menschen viel zu häufig von der sozialen und wirtschaftlichen Lage der Eltern ab. Jugendliche aus benachteiligten Familien bleiben oft hinter ihren Möglichkeiten zurück. Deswegen unterstützen wir begabte Schüler mit dem Stipendium "Talent im Land". In Baden-Württemberg sind jetzt 50 neue Stipendiaten feierlich aufgenommen worden.