European Programme for Integration and Migration
Migration und Teilhabe

European Programme for Integration and Migration

Migration nach Europa und die Integration von Migranten sind für die EU eine bleibende Herausforderung. Die Anwerbung ausländischer Fachkräfte als Reaktion auf den demographischen Wandel wird zunehmend wichtiger und gewinnt an Akzeptanz. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Asylbewerber in der EU weiter zu.

Vor diesem Hintergrund fördern wir seit 2006 das vom Network of European Foundations getragene „European Programme on Integration and Migration (EPIM)“. EPIM ist eine gemeinsame Initiative der Gulbenkian Stiftung, des Diana Princess of Wales Memorial Fund, des Barrow Cadbury Trust, der King Baudouin Foundation, der Atlantic Philanthropies, der Oak Foundation, der Compagnia di San Paolo, der Fondation Bernheim, des Joseph Rowntree Charitable Trust und der Robert Bosch Stiftung. Gemeinsam wurden Nichtregierungsorganisationen (NGOs) in EU-Mitgliedsstaaten bzw. auf der europäischen Ebene gefördert.

Ziel ist es, die Arbeit der NGOs zur konkreten Unterstützung von Flüchtlingen und Migranten, z.B. für einen besseren Zugang zu Gesundheitsversorgung und schulischer Bildung für Minderjährige, zu fördern und Impulse für die europäische Gesetzgebung und Praxis auf diesem Feld zu geben. Neben der finanziellen Förderung werden die NGOs in einem Netzwerk verbunden und durch zahlreiche Workshops zu Themen wie advocacy, capacity building und Öffentlichkeitsarbeit gestärkt.

Das EPIM-Partnernetzwerk besteht inzwischen aus mehr als 450 Organisationen in 45 europäischen Staaten und Herkunftsländern von Migration. Darüber hinaus wurden 55 Konferenzen durchgeführt und 35 Publikationen veröffentlicht.

Video zum Programm

Kontakt

Ottilie Bälz
Telefon 0711 46084-520