tägliche Arbeit beeinflusst wird Auch um die negative Seite Unsere Handlungsspielräume sind insbeson dere in autokratischen Strukturen stärker eingeschränkt Die Arbeit für unsere Projektpartner wird schwieri ger es landen allgemein mehr Men schen im Gefängnis die sich für die Zivilgesellschaft einsetzen Auch wenn die Mehrzahl der Länder weltweit politisch und rechtlich günstige Rahmenbedingungen für die Philanthropie aufweist nehmen Restriktionen und Regulierungen zu Der direkte Eindruck über Gespräche mit Akteuren vor Ort brachte für viele Kollegen nicht nur Fakten mit sich Wir haben sehr viel Inneneinsicht bekommen erzählt Fisches Es geht auch um die Frage an die Gesprächs partner Wie geht es Dir heute Die Migrationsexpertin Raphaela Schweiger war während des Erneuerungsprozesses auf einer Recherchereise von der sie mit neuen Erkenntnissen zurück nach Stuttgart gekommen ist und mit Ergebnissen die den Entwicklungsprozess der Völkerverständigung beeinflussen könnten Die Senior Projektmanagerin reiste eine Woche lang mit weiteren Experten durch Nigeria um zur migrationsbezogenen Außen und Entwicklungspolitik zu recherchieren Sie sprach mit Menschen aus Politik und Verwaltung NGOs und internatio nalen Organisationen und hörte wie sie erzählt wie die Dinge wirklich sind Genau das war auch ein Ziel der Reise den Blick auf die Welt zu schärfen Laura Bail ist seit zwei Jahren in der Stiftung Die Teamassistentin war Teil der Arbeitsgruppe Urbanisierung und lernte dabei neue Perspektiven kennen zum Beispiel beim World City Summit in Singapur Es sind oft einfache Dinge die den Blick verän dern erzählt Laura Bail zum Beispiel dass ein Bürgermeister einer Hafenstadt wie Rotterdam einem Bürgermeister in Bangladesch mit seinen Erfahrungen zur Seite stehen kann Sie nahm auch an einem Workshop beim Potsdamer Klimainsti tut teil Die Experten konnten zeigen wie wenig fortgeschritten das Zusam menspiel von Klimawandel Migration und Konflikten in der Forschung ist Das hat mich erstaunt Denn diese Themen bedingen sich maßgeblich Auch der Projektmanager Thomas Henneberg war auf einer wie er es nennt Lernreise Er fuhr vier Tage durch Israel und die palästinensischen Gebiete um mit Frauenrechtlerinnen Studenten politischen Vertretern und Flüchtlingsarbeitern zu sprechen Wenn Thomas Henneberg erzählt wird deutlich wie tiefgreifend der Prozess war Der Arbeitsalltag hat sich vermehrt wie in einem Thinktank angefühlt Wir haben uns richtig Zeit genommen uns jenseits der aktuellen Förderung Gedanken über die globalen Herausforderungen zu machen die dringend bearbeitet werden müssen Markus Lux tätig in der Strategischen Entwicklung spricht mit einer klaren Energie in der Stimme wenn er vom Wandel in der Philan thropie spricht Von Dot com Milliardären von einer neuen Erbengeneration und neuen Großiniti ativen die mit erheblichen Summen und neuen ganz unterschiedlichen Förderinstrumenten agieren Das Volumen in der Philanthropie hat sich in den letzten zehn Jahren nahezu verdoppelt Heute werden Mega Grants vergeben erzählt er Sum men von mehr als 100 Millionen Euro für ein Projekt In Bezug auf seinen eigenen Arbeitsplatz sagt Lux es sei eine simple Frage die man sich stellen müsse Ist das was wir tun noch das Beste was wir tun können Lux leitete als Führungskraft die AG Klimawandel und nahm an unter schiedlichen AGs teil Das Neue kreieren hieß auch das Alte loszulas sen Im Laufe des Prozesses wurde klar dass die Förderung aller laufen den Projekte beendet werden sollte Es mussten schwierige teils sehr emotionale Gespräche geführt werden Es war oft schmerzhaft für unsere Partner Und es war schmerz lich für mich weil auch ich den größten Teil meiner Verantwortlich keiten beenden musste Markus Lux suchte wie alle seine Kollegen den direkten Austausch Und notfalls auch die direkte Konfrontation doch die Partner zeigten wie Lux erzählt Verständnis für die Entscheidung und gingen konstruktiv damit um Der Wandel gehört seit 2018 zum Arbeitsalltag im internationalen Fördergebiet der Stiftung Ich war zu Beginn zögerlich erinnert sich der Senior Projektmanager Clemens Spiess Doch er erfuhr auch eine andere Seite Es hat sich eine ganz besondere Dynamik entwickelt durch das gemeinsame Arbeiten die Lernreisen den Austausch Es hat die ganze Stiftung mitgerissen Für ihn hat die Neuausrichtung eine gute Grundlage geschaffen Ich denke dass wir in Zukunft schneller und adäquater auf die Welt reagieren können Antonia Röhm ergänzt Ich habe seit meiner Studienzeit nicht mehr so intensiv gelernt Das schönste Erlebnis war jedoch die Erfahrung über welche Netzwerke und Kontakte die Stiftung verfügt Wir haben uns viel besser kennengelernt und arbeiten enger zusammen Der Neuanfang ist da Ich habe seit meiner Studienzeit nicht mehr so intensiv gelernt Antonia Röhm 39DA S M A G A Z I N 2 19

Vorschau RBS 2019-02 DE Seite 39
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.