die Maßstäbe in denen wir denken müssen sind überwältigend Dies sind fantastische Zeiten für eine Zusam menarbeit durch die wir Transforma tionssysteme wie wir sie analog zu Gesundheits oder Bildungssystemen nennen schaffen können Wenn wir unser heutiges Wissen über Komplexi tätstheorie und die Art wie Systeme funktionieren anwenden können wir größere Wirkungen als je zuvor erzielen Philanthropie kann dabei eine führende Rolle übernehmen denn sie ist freier von kurzfristigen politischen Interessen Dies sind also aufregende Zeiten Ich freue mich auf die Durchbrüche die wir durch diese Art der Zusammenarbeit erzielen werden dass im Globalen Süden alles viel problematischer ist Zoran Puljic Stiftungen machen zahlreiche Fehler Natürlich gibt es immer jemanden der darauf wartet uns deshalb zu zerreißen Aber ich glaube dass Legitimität auch durch Lernen erreicht werden kann Es ist sinnvoll dass für Stiftungen diese Foren existieren die für die Medien nicht zugänglich sind Hier können wir offener über unsere Misserfolge und Dilemmata sprechen um aus ihnen zu lernen Um dann wieder transparen ter relevanter zu werden Welche Chancen und Herausforde rungen bringen die kommenden Jahre Ihrer Meinung nach für den philanthropischen Sektor mit sich Larry Kramer Alle bislang erzielten Ergebnisse der Philanthropie waren möglich weil es einige Grundlagen gibt deren Existenz wir für selbstver ständlich halten Eine intakte Umwelt ein stabiles demokratisches System und ein stabiles gesellschaftliches und politisches Umfeld waren die Grundla gen für langfristige Investitionen und langfristige institutionelle Entwicklun gen Diese Grundlagen sind gegenwär tig global gefährdet Der Klimawandel und die zunehmenden Funktionsstö rungen der demokratischen Systeme bedrohen die Fundamente auf denen alles beruht was wir tun Für jeden Geldgeber ist es unhaltbar so weiter zumachen wie bisher denn wenn diese Fundamente einstürzen wäre alles Gute was sie erreicht haben zunichte Jeder Geldgeber sollte sich dem Klimawandel widmen Nicht weil er wichtiger wäre als alle anderen Proble me sondern weil er Teil jedes anderen Problems ist Hierauf und auf der zunehmenden Erosion der demokrati schen Systeme muss das Hauptaugen merk liegen unabhängig von den anderen Prioritäten die man hat Zoran Puljic Ich würde der vierten industriellen Revolution sogar noch höhere Priorität geben als dem Klimawandel Selbst wenn Zusammen hänge bestehen Meiner Meinung nach befinden wir uns im Übergang von einer Zeit der Stabilität zu einer Zeit Zenda Ofir ist eine Evaluatorin aus Südafrika die auf lokaler bis hin zu globaler Ebene mit bi und multilateralen Organisationen Regierungen Hochschulen und Stiftungen in mehr als 40 Ländern gearbeitet hat Sie ist ehemalige Präsiden tin der African Evaluation Association Honorarprofessorin an der Stellenbosch University und war 2019 Richard von Weizsäcker Fellow der Robert Bosch Academy in Berlin Zenda Ofir setzt sich dafür ein die Evaluie rung nachhaltiger und transformativer Entwicklung auf Grundlage weltweit verschiedener Modelle Erfahrungen und Wertesysteme voranzubringen der Volatilität die von zunehmender Unvorhersehbarkeit geprägt ist Und dadurch entsteht großer Druck auf die Stiftungen Die Menschen werden uns fragen warum Ressourcen nicht besser genutzt und für die neuen Herausfor derungen global eingesetzt werden Ich halte das für eine Chance Denn wenn wir es hinbekommen dann können wir die Auswirkungen der Volatilität wirklich abfedern und uns um diejeni gen kümmern die abgehängt wurden denn deren Zahl wird in den kommen den Jahren immer weiter steigen Zenda Ofir Wir sind in einem Zeitalter angekommen in dem der Mensch der größte Einflussfaktor ist und dem Planeten großen Schaden zufügt Die Dringlichkeit Lösungen zu finden und 33DAS MAGAZIN 2 19

Vorschau RBS 2019-02 DE Seite 33
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.