entsteht einige verstehen die Zusammenhänge und haben Unter stützung und andere stehen da und konsumieren passiv YouTube Videos das ist das große Problem Schaumburg Ehrlich gesagt halte ich solche Horrorszenarien für reichlich übertrieben und ich glaube auch nicht dass Medienabstinenz der richtige Weg ist Aber es ist richtig dass in der Schule ein reflektierter und verantwortungsvoller Umgang mit Medien vermittelt werden muss Dazu gehört zum Beispiel auch zu verste hen dass hinter allem was im Internet umsonst zu sein scheint am Ende Geschäftsmodelle liegen Bezogen auf die Eliten von denen Sie gerade gesprochen haben sehe ich die Her ausforderung Bildungsgerechtigkeit auch unter den Bedingungen der Digitalisierung herzustellen Und wer sollte das tun wenn nicht die Schulen Frau Kegler Sie sind im Austausch mit anderen Schulleiterinnen und Schulleitern wo liegen die Schwierigkeiten im Einsatz von digitalen Medien Kegler Eine Schwierigkeit ist dass mit diesen Geräten noch wie mit Fetischen umgegangen wird Warum werden die neuen Medien nicht natürlicher in den Unterricht integ riert Weil die meisten Lehrer nicht in kreativer Weise damit umgehen kön nen Das sieht man daran dass es jetzt anstelle der Tafel Smartboards gibt Das heißt es ist ein bisschen bunter ein bisschen leuchtender doch alle gucken wieder wie in der alten Kirchenord nung in eine Richtung Damit haben wir noch kein individualisiertes Lernen Da ist noch ganz viel Musik drin die nur annähernd gehört wird Wie motivieren Sie denn Ihre Kolleginnen und Kollegen zum kreativen Einsatz digitaler Medien Kegler Ich arbeite sehr daran zusam men mit den jüngeren Kollegen dass wir auch als Lehrer Freude daran haben Neues zu lernen Wir machen einige Konferenzen mit kooperativen digitalen Medien und wir haben unser ganzes Schulcurriculum so entwickelt dass die Texte dort ge meinsam geschrieben wurden Schaumburg Ich frage mich zuneh mend ob diese Computerskepsis im deutschen Bildungssystem nicht ein Stück weit gar nicht so schlecht ist Weil sie uns auch davor bewahrt leichtfertig auf jeden Digitalzug zu springen Wir müssen dahin kommen dass es in der Diskussion stärker um Qualität geht Ich finde den Ansatz den Sie gerade nannten sehr gut zu sagen man muss den Lehrern auch zeigen wo der Mehrwert liegt Wer das verstanden hat wird es dann in seinem Unterricht auch einsetzen Ich glaube schon dass es in deutschen Schulen teilweise eine große Beharrungsfähig keit und eine geringe Innovations bereitschaft gibt Kegler Ich habe das Gefühl dass über haupt andere Methoden in Deutsch land unheimlich schwer durchzuset zen sind Wir haben dieses drei gliedrige Schulsystem andere Länder haben eine gemeinsame Schule in der die Kinder lange zusammen sind Dadurch ist auch die Haltung der Lehrer anders Die müssen inklusiv arbeiten mit einer Vielfalt von Kindern Dieses gegliederte Schul system scheint in Deutschland jedoch wie in Zement gegossen Im Koalitionsvertrag der Bundesre gierung steht das Vorhaben fünf Milliarden Euro in die Digitalisierung der Schulen zu investieren Kann man damit die Ausstattung auf einen guten Weg bringen Schaumburg Das ist totale Augenwi scherei dieses Geld reicht nicht ansatzweise um die Schulen so aus zustatten dass sie anschlussfähig wären an das was in anderen westeu ropäischen Ländern los ist Was immer vergessen wird bei solchen Initiativen Es ist nicht mit einer einmaligen Inves tition getan sondern man hat lang fristige Kosten Man braucht zum Beispiel in einer Schule genau wie in jedem anderen Unternehmen je manden der sich um die Hardware und um die Software kümmert und das kann keine Lehrkraft sein die das in ihren Feierabendstunden macht wie können wir die Kinder in die Lage versetzen dass sie lernen mit dieser Informationsflut umzugehen Kegler Genau Deswegen ist die Schule der Ort an dem das gefiltert werden muss Medienkompetenz ist vor allem erst mal Medienabstinenz Das heißt ich entscheide wann ich welches Medium benutze und wann nicht Das sollte ein bewusster Vorgang sein Wir wissen mittlerweile dass Hun derttausende Kinder in Deutschland schon als mediensüchtig gelten Juval Harari hat in seinem Buch Homo Deus eine Zukunftsvision beschrie ben Die Algorithmen könnten unheimlich viel beherrschen und es wird eine Elite von Menschen geben die diese steuern Ein großer Teil der Menschen wird nur abgefüttert mit dem was so im Markt ist Die Ungerechtigkeit die dadurch Mit diesen Geräten wird wie mit Fetischen umgegangen Ulrike Kegler 27DAS MAGAZIN 3 18

Vorschau RBS 2018-03 DE Seite 27
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.