Teilnehmer des Programms Kunst und Spiele in unterschiedlichen Förderphasen sind bzw. waren:

Das Arsenal – Institut für Film und Videokunst e. V. ist seit 2018 Tandempartner des Deutschen Filminstituts-DIF. In der Tandemförderung des Programms lernen bisher nicht am Programm beteiligte Kultureinrichtungen von Kunst und Spiele-Erfahrenen. Beide Häuser arbeiten auf Augenhöhe an Fragen der frühkindlichen kulturellen Bildung und der nachhaltigen institutionellen Verankerung.

Das Kunst und Spiele-Team der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen – Pinakotheken München möchte die Einrichtung Museum im Lebenslauf verankern und diesen für Kinder von Anfang an zu einem konkreten Erfahrungs- und Erlebnisort machen. Für die Sammlung Schack wurden bereits Angebote für die Allerkleinsten erprobt und ins öffentliche Angebot der Kunstvermittlung übernommen.

Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen – Pinakotheken München sind seit 2015 Teilnehmer der Programmförderung und befinden sich aktuell in der Transferförderung, in der Fragen der Verstetigung im Vordergrund stehen.

Die Bremer Shakespeare Company ist seit 2018 Tandempartner der Bremer Kunsthalle. In der Tandemförderung des Programms lernen bisher nicht am Programm beteiligte Kultureinrichtungen von Kunst und Spiele-Erfahrenen. Beide Häuser arbeiten auf Augenhöhe an Fragen der frühkindlichen kulturellen Bildung und der nachhaltigen institutionellen Verankerung. Das Besondere am Bremer Tandem ist, dass spartenübergreifend gearbeitet wird.

Im  MiniFilmclub kommen schon die Jüngsten mit dem Ort Kino, dem frühen Film und dem Avantgardefilm in Kontakt. Das entwickelte Format führte dazu, dass Vier- und Fünfjährige am Frankfurter Filmmuseum eine große Sichtbarkeit gewonnen haben. In der Tandemförderung kann das DFF nach einer vierjährigen Förderung nun sein Wissen mit anderen teilen, den MiniFilmclub an andere Häuser transferieren und Feedback und Anregungen von verwandten Filmakteuren erhalten.

Mehr zu Kunst und Spiele am Deutschen Filminstitut & Filmmuseum (DFF): https://deutsches-filminstitut.de/filmmuseum/minifilmclub/
Sowie einen Einblick in die Arbeit des DFF im Magazin „Mitstreiter“: http://www.bosch-stiftung.de/de/publikation/das-magazin-mitsteiter-232017

An der Deutsche Oper am Rhein wird ein nachhaltiges Interesse an Musiktheater bei Kindern von 0 bis 6 Jahren geweckt, um durch die Auseinandersetzung mit der Kunstform Oper und in der eigenen künstlerischen Betätigung die frühkindliche Bildung der Kinder zu fördern. Bildungseinrichtungen wie Kitas und Grundschulen sollen die Institution Oper als selbstverständlichen Partner wahrnehmen.

Die Deutsche Oper am Rhein ist seit 2015 Teilnehmer der Programmförderung und befinden sich aktuell in der Transferförderung, in der Fragen der Verstetigung im Vordergrund stehen.

 

Das Filmmuseum Potsdam ist seit 2018 Tandempartner des Deutschen Filminstituts-DIF. In der Tandemförderung des Programms lernen bisher nicht am Programm beteiligte Kultureinrichtungen von Kunst und Spiele-Erfahrenen. Beide Häuser arbeiten auf Augenhöhe an Fragen der frühkindlichen kulturellen Bildung und der nachhaltigen institutionellen Verankerung.

Im Dortmunder Hartware MedienKunstVerein haben die Allerkleinsten die Möglichkeit das Spielerische in der zeitgenössischen Medienkunst als Basis für kreative Experimente zu entdecken. Durch die Entwicklung neuer frühkindlicher Vermittlungskonzepte möchte das Haus weniger als musealer Lern-Ort, sondern als Ort des spielerischen Experimentierens wahrgenommen werden.

Der Hartware MedienKunstVerein war von 2015-2017 in der Kunst und Spiele-Programmförderung.

Die Kammerakademie Potsdam ist seit 2018 Tandempartner des Rundfunk-Sinfonie-Orchesters Berlin. In der Tandemförderung des Programms lernen bisher nicht am Programm beteiligte Kultureinrichtungen von Kunst und Spiele-Erfahrenen. Beide Häuser arbeiten auf Augenhöhe an Fragen der frühkindlichen kulturellen Bildung und der nachhaltigen institutionellen Verankerung.

Im entwickelten Bildungsangebot „WeltKulturEntdecker“ können Kinder ab 4 Jahren die kulturelle Vielfalt der Erde erfahren und interaktiv und mit allen Sinnen Wertschätzung und Respekt gegenüber anderen Kulturen erlernen.

In der Tandemförderung kann das Klimahaus nach einer vierjährigen Förderung sein Wissen mit dem Niedersächsischen Landesmuseum Hannover teilen und von den Kollegen wertvolles Feedback und Anregungen erhalten.

Mehr zu Kunst und Spiele am Klimahaus® Bremerhaven 8 ° Ost: https://www.klimahaus-bremerhaven.de/de/bildung/projekte/weltkulturentdecker.html

Die Kunsthalle Bremen fördert auf unterschiedlichen sinnlichen Ebenen die intuitive und kreative Begegnung kleiner Kinder mit gegenständlicher wie abstrakter Kunst. Diese wertvollen Erfahrungen und Erkenntnisse vertieft das Team gemeinsam mit Eltern und den elementarpädagogischen Fachkräften.
In der Tandemförderung istdie Kunsthalle Bremen nach einer vierjährigen Förderung in den interdisziplinären Austausch mit der Bremer Shakespeare Company getreten und bereichert die eigene Arbeit nun um theatrale und performative Elemente.
Mehr zu den Vermittlungsangebote für Kindergärten: https://www.kunsthalle-bremen.de/sb-page/besuch-planen/angebote-und-programm/schulklassen-und-kindergaerten

Dem Kunstmuseum Bonn ist es in der vergangenen vierjährigen Förderung gelungen,  die Kunst und Spiele-Programm für Kinder im Alter von 3 und 4 Jahren fest am Haus zu verankern, die wöchentlichen Familienateliers methodisch zu erweitern und die Nutzung von Aktionsbereichen im gesamten Museum sowie die Kunst-Stationen in den Sammlungsräumen weiter auszubauen.

In der Tandemförderung kann das Kunstmuseum Bonn nach einer vierjährigen Förderung nun sein Wissen mit dem Museum Wiesbaden teilen, von den Kollegen wertvolles Feedback und Anregungen erhalten sowie gemeinsam an neuen Themen arbeiten.

Angebote für Kinder sowie Familienworkshops des Kunstmuseums Bonn finden Sie hier: http://www.bundeskunsthalle.de/vermittlung/fuer-kinder-jugendliche-familien.html  

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur möchte die frühkindliche Bildung  als Schwerpunkt im Museum etablieren und den Kindern dadurch individuelle Zugänge zum Museum und zur Kunst ermöglichen. In den vergangenen beiden Jahren wurden in der Vermittlungsarbeit diverse Methoden erprobt und Inhalte gefunden, die auf der Lebenswirklichkeit von Kindern ab 4 Jahren aufbauen und ihren Selbstbildungsprozess fördern.

Das LWL-Museum für Kunst und Kultur ist Teilnehmer der Programmförderung 2015-2017 und befindet sich aktuell in der Transferförderung, in der Fragen der Verstetigung im Vordergrund stehen werden.

Mehr zu Kunst und Spiele am LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster: http://www.lwl.org/landesmuseum-download/Website/Kunst+Spiele_Doku_web.pdf

Das Marta Herford - Museum für Kunst, Architektur, Design ist seit 2018 Tandempartner des Museum Ostwall im Dortmunder U. In der Tandemförderung des Programms lernen bisher nicht am Programm beteiligte Kultureinrichtungen von Kunst und Spiele-Erfahrenen. Beide Häuser arbeiten auf Augenhöhe an Fragen der frühkindlichen kulturellen Bildung und der nachhaltigen institutionellen Verankerung.

In der im Rahmen der Kunst und Spiele-Programmförderung entwickelten museumspädagogischen Workshopreihe „Weltentdecker und Farbmischer“ werden Kinder zwischen 3 und 4 Jahren dazu eingeladen, Kunst als Spiel, als aktive Handlung und Teil ihres Alltags zu verstehen.

In der Tandemförderung kann das Museum Ostwall nach einer vierjährigen Förderung sein Wissen nun mit dem Marta Herford - Museum für Kunst, Architektur, Design teilen, Feedback und Anregungen von Kollegen erhalten, sowie gemeinsam an neuen Themen arbeiten.

Mehr zu Kunst und Spiele am Museum Ostwall: https://www.dortmund.de/de/freizeit_und_kultur/museen/museum_ostwall/bildung_kommunikation/kitagruppen/workshops_kitas/index.html

 

Das Museum Wiesbaden, Hessisches Landesmuseum für Kunst und Natur ist seit  2018 Tandempartner des Kunstmuseums Bonn. In der Tandemförderung des Programms lernen bisher nicht am Programm beteiligte Kultureinrichtungen von Kunst und Spiele-Erfahrenen. Beide Häuser arbeiten auf Augenhöhe an Fragen der frühkindlichen kulturellen Bildung und der nachhaltigen institutionellen Verankerung.

Ziel der Münchner Philharmoniker ist es, ein nachhaltiges Vermittlungskonzept zu entwickeln, dass Kindern bis 8 Jahren auf der Basis von Community Music ein altersgerechtes, aktives und partizipatives Erleben von Musik im Orchesterkontext ermöglicht. Musiker und Musikvermittler erhalten dabei ein tiefes Verständnis vom musikalischen Lernen in der Frühpädagogik.

Die Münchner Philharmoniker sind Teilnehmer der Programmförderung 2015-2017 und befinden sich aktuell in der Transferförderung, in der Fragen der Verstetigung im Vordergrund stehen werden.

Das Nationaltheater Mannheim hat basierend auf den Erfahrungen aus der musikpädagogischen Arbeit mit Kindern ab 2 Jahren der ersten Projektphase genutzt, um gemeinsam mit Musikern, Komponisten, Theaterpädagogen und Kindertagesstätten in einer Raum-Klang-Installation weitere Zugangsweisen und Spielarten zeitgenössischer Musik zu (er) finden.

Das Nationaltheater Mannheim befand sich von 2015-2017 in der Kunst und Spiele-Transferförderung.

Das Niedersächsische Landesmuseum Hannover ist seit 2018 Tandempartner des

Klimahauses® Bremerhaven 8 ° Ost. In der Tandemförderung des Programms lernen bisher nicht am Programm beteiligte Kultureinrichtungen von Kunst und Spiele-Erfahrenen. Beide Häuser arbeiten auf Augenhöhe an Fragen der frühkindlichen kulturellen Bildung und der nachhaltigen institutionellen Verankerung.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin wollte Kinder ab 3 Jahren an das Hören klassischer Musik und an das Erlebnis Konzert heranführen und hat daher eine Reihe für die Kleinsten in das Konzertangebot integriert. Durch die Arbeit mit Kindern, Fortbildungen und Coaching sollen weiterhin möglichst viele Musiker Kompetenzen in der frühkindlichen Musikvermittlung erlangen.

In der Tandemförderung kann das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin nach einer vierjährigen Förderung sein Wissen nun mit der Kammerakademie Potsdam teilen, Feedback und Anregungen von Kollegen erhalten, sowie gemeinsam an neuen Themen arbeiten.

Mehr zu Kunst und Spiele beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin: https://www.rsb-online.de/musikvermittlung/rapauke-macht-musik/index_ger.html

Die Staatlichen Museen zu Berlin entwickelten museumsübergreifende Methoden und Formate in der frühkindlichen Bildung, die an den verschiedenen Häusern ausgearbeitet wurden und dabei das Kind als lernenden und lehrenden Hauptakteur ins Zentrum stellte.

Die Staatlichen Museen zu Berlin befinden sich von 2015-2018 in der Kunst und Spiele-Transferförderung.

Die Staatsoper Hamburg möchte Kinder durch die unmittelbare Begegnung mit Sängern und Musikern an die Kunstgattungen Oper und Konzert heranführen und sie dazu anzuregen, eigene Erfahrungen im Spiel zu machen, die sie gemeinsam auf der großen Bühne präsentieren.

Die Staatsoper Hamburg befindet sich von 2015-2018 in der Kunst und Spiele-Transferförderung.

Das Theater Erlangen zielt auf die Entwicklung kindgerechter Formen der Auseinandersetzung mit dem Theater als Ort der kulturellen Teilhabe, und möchte für die Jüngsten ein vielseitiges Vermittlungsangebot gestalten und die Wahrnehmung der kindgerechten Angebote nach innen und außen stärken.

Das Theater Erlangen ist Teilnehmer der Programmförderung 2015-2017 und befindet sich aktuell in der Transferförderung, in der Fragen der Verstetigung im Vordergrund stehen werden.

Mehr zu Kunst und Spiele am Theater Erlangen: http://www.theater-erlangen.de/de/junges-theater/kunst-und-spiele