Stuttgart, 25. April 2017 - Mit dem Ziel, aktuelle und zukünftige Herausforderungen auf dem Gebiet der Gesundheit und Gesundheitsversorgung anzugehen, haben drei Partner in Großbritannien, der Schweiz und Deutschland das wegweisende, internationale Sciana-Netzwerk ins Leben gerufen. Es bringt Führungskräfte und Schlüsselpersonen aus dem Gesundheitswesen zusammen, die im internationalen Austausch an Lösungen für Probleme in der Gesundheitsversorgung arbeiten werden. Das Sciana-Netzwerk ist eine gemeinsame Initiative der britischen Health Foundation, der schweizerischen Careum Stiftung und der Robert Bosch Stiftung, durchgeführt von der Dialogplattform Salzburg Global Seminar. Die erste Sciana-Gruppe startet mit einem Zusammentreffen vom 26. bis zum 29. April in Salzburg und arbeitet danach zwei Jahre zusammen. 2018 soll die nächste Gruppe  auf den Weg gebracht werden.

Das Sciana-Netzwerk bietet den Mitgliedern Freiraum und Zeit, sich über ihre Erfahrungen angesichts drängender Herausforderungen wie der finanziellen Belastungen im Gesundheitssystem, des Anstiegs chronischer Krankheiten, Digitalisierung und Migration auszutauschen. Gleichzeitig sollen sie neue, innovative Herangehensweisen in Gesundheitsversorgung und Gesundheitspolitik erarbeiten, die das Potenzial haben, einen sichtbaren und langfristigen Wandel in diesem Bereich anzustoßen.

Beim ersten Zusammentreffen werden 17 Führungskrafte aus dem Gesundheitswesen vertreten sein, dabei lädt jede Stiftung jeweils sechs Mitglieder aus Großbritannien, der Schweiz und Deutschland ein: Entscheidungsträger aus der Gesundheitspolitik, Wissenschaftler sowie Verantwortliche aus den Versorgungsbereichen und dem öffentlichen Sektor. Aufgabe des Partners Salzburg Global Seminar ist die Koordination und Ausrichtung des Programms sowie die Unterstützung der Mitglieder bei Workshops und der Entwicklung und Präsentation von Handlungsempfehlungen für die Politik.

Dr. Jennifer Dixon, Geschäftsführerin der Health Foundation, sagte: "Wir freuen uns sehr darauf, dieses einzigartige innovative Netzwerk führender Organisationen aus dem Gesundheitswesen zu unterstützen. In einer Zeit, in der unser Verhältnis zu Europa einem bisher nicht gekannten Wandel unterworfen ist, ist es großartig, an einem Gesundheitsprojekt beteiligt zu sein, das die Bande zu unseren Fachkollegen in Europa stärken kann. Bei Sciana geht es um Herausforderungen, mit denen wir uns als Nachbarn in Europa konfrontiert sehen. Es bietet Gelegenheit zur Förderung und Fokussierung von Energie und Talenten, die unseren Gesundheitssystemen zugutekommen."

Hans Gut, Präsident der Careum Stiftung, sagt: "Careum hat sich zum Ziel gesetzt, Experten, die sich auf dem Feld Gesundheit engagieren und einflussreich sind, eine Möglichkeit zu bieten, mit ihren Kollegen in einer inspirierenden Umgebung wichtige Fragen zu diskutieren. Die Mitglieder können dort ihre Erfahrungen untereinander teilen und so voneinander lernen. Das internationale Alumninetzwerk soll es Sciana-Mitgliedern ermöglichen, außerhalb der Tagung in Verbindung zu bleiben."

"Sciana ist mehr als die Summe aus drei Stiftungen, die zusammenarbeiten, um ein internationales Netzwerk zu bilden. Wir setzen uns dafür ein, genau die richtigen Experten auf dem Gebiet der Gesundheitsversorgung zusammenzubringen, damit sie schon heute nachhaltige Lösungen für die Herausforderungen von morgen finden, die uns auf diesem Gebiet erwarten", so Dr. Bernadette Klapper, Leiterin des Bereichs Gesundheit der Robert Bosch Stiftung.

Zu den Teilnehmern des Sciana-Netzwerks gehören:

Paul Bate, Leitung NHS Services, Babylon Healthcare, Großbritannien


Friederike Botzenhardt, Leitung Taskforce Innovationsfonds, Bundesministerium für Gesundheit, Berlin, Deutschland


Christina Brunnschweiler, CEO, Spitex Limmat AG, Schweiz


Caroline Clarke, Deputy Chief Executive und Chief Finance Officer, Royal Free London NHS Foundation Trust, Großbritannien


Tobias Gantner, CEO, HealthCare Futurists GmbH, Deutschland


Ruth Glassborow, Director of Improvement Support and ihub, Healthcare Improvement Scotland, Großbritannien


Karin Holm, Vorsitzende, Patient Advocates for Cancer Research & Treatment (PACRT), Genf, Schweiz


Patrick Jahn, Leitung Stabsstelle Pflegeforschung, Universitätskrankenhaus Halle, Deutschland


Samantha Jones, Director of New Care Models, NHS England, Großbritannien


Ina Kopp, Leiterin des AWMF-Instituts für Medizinisches Wissensmanagement (AWMF-IMWi), Philipps-Universität, Marburg, Deutschland


Claire Lemer, Consultant in Pediatrics and Service Transformation, Guys & St Thomas’ NHS Trust, Großbritannien


Daniel Liedtke, Chief Operating Officer, Privatklinikgruppe Hirslanden, Schweiz


Jacqueline Martin, Leiterin des Ressorts Pflege und MTT, Universitätsspital Basel, Schweiz


Marcel Napierala, CEO, Medbase, Schweiz


Susanne Ozegowski, Geschäftsführerin, Bundesverband Managed Care, Deutschland


John Palmer, Director of Primary Care, Community and Mental Health Services, Cwm Taf University Health Board, Wales, Großbritannien


Felix Schneuwly, Head of Public Affairs, Comparis AG, Schweiz

Kontakt Presse
Chiara Josten, Referentin
Robert Bosch Stiftung
Heidehofstraße 31
70184 Stuttgart
Tel0711 46084-750
E-Mail an Kontakt Presse
Kontakt Presse
Michael Herm, Referent
Robert Bosch Stiftung
Heidehofstraße 31
70184 Stuttgart
Tel0711 46084-290
E-Mail an Kontakt Presse