Erstmals können sich alle Schüler unabhängig von einer Zuwanderungsgeschichte für ein Stipendium bewerben


Experten aus Wissenschaft, Politik und Praxis diskutieren anlässlich des Ausschreibungsstarts mit jungen Bildungsaufsteigern über faire Bildungschancen


Prof. Jutta Allmendinger: "Es ist Aufgabe eines gerechten Bildungssystems, benachteiligte Kinder besonders zu fördern"

Stuttgart, 11. März 2014 - Erstmals können sich in diesem Jahr alle Schüler ab der siebten Klasse unabhängig von einer Zuwanderungsgeschichte für das Stipendienprogramm Talent im Land Baden-Württemberg bewerben. Aus diesem Anlass diskutierten am Dienstag Experten aus Wissenschaft, Politik und Praxis mit jungen Bildungsaufsteigern auf Einladung der Robert Bosch Stiftung und der Baden Württemberg Stiftung darüber, wie man Schülern faire Bildungschancen ermöglichen kann. Titel der Podiumsdiskussion in der Stuttgarter Staatsgalerie war "Von Talenten und Hürden - wie gerecht kann Bildung sein".

In Deutschland hängt der Bildungserfolg junger Menschen viel zu häufig von der sozialen und wirtschaftlichen Lage der Eltern ab. Das belegen Studien wie der Bildungsbericht 2012. "Kinder können nicht wählen, in welches Elternhaus sie hineingeboren werden. Viele Eltern haben nicht die Möglichkeit, ihre Kinder optimal zu fördern. Es ist Aufgabe eines gerechten Bildungssystems, benachteiligte Kinder besonders zu fördern", sagte Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) und Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin, in ihrem Eingangsvortrag. Auch die anderen Teilnehmer der folgenden Podiumsdiskussion, unter anderen Ministerialdirektor Dr. Jörg Schmidt vom Kultusministerium Baden-Württemberg, betonten, wie wichtig die Förderung junger Talente angesichts der demographischen Entwicklung und des Fachkräftemangels sei.

Mit Talent im Land Baden-Württemberg setzen sich die Robert Bosch Stiftung und die Baden-Württemberg Stiftung seit 2003 für faire Bildungschancen begabter Schüler ein. Das Stipendienprogramm, das sich bisher ausschließlich an begabte Jugendliche mit Migrationshintergrund richtete, steht ab diesem Jahr allen Schülern in Baden-Württemberg offen, die aufgrund ihrer sozialen Herkunft Hürden zu überwinden haben. Finanzielle Förderung und ein begleitendes Seminar- und Beratungskonzept helfen den Stipendiaten auf ihrem Weg zum Abitur oder zur Fachhochschulreife. Bewerben können sich Schüler aller Schularten ab Klasse 7, die das Abitur oder Fachabitur anstreben. Bewerbungsende ist der 1. April 2014.

Kontakt Presse
Chiara Josten, Referentin
Robert Bosch Stiftung
Heidehofstraße 31
70184 Stuttgart
Tel0711 46084-750
E-Mail an Kontakt Presse
Kontakt Presse
Michael Herm, Referent
Robert Bosch Stiftung
Heidehofstraße 31
70184 Stuttgart
Tel0711 46084-290
E-Mail an Kontakt Presse