Pressemeldung

"Literarische Brückenbauer" - zehn Jahre Übersetzerprogramm

Robert Bosch Stiftung | September 2013


Robert Bosch Stiftung macht Übersetzer als Mittler zwischen den Kulturen stärker sichtbar


Seit 2003 Arbeitsstipendien, Fortbildungen und Werkstätten für 1300 Literaturübersetzer gefördert

Stuttgart, 30. September 2013 - Am heutigen internationalen Übersetzertag, der an den Bibelübersetzer Hieronymus und Schutzpatron der Übersetzer erinnert, feiert die Robert Bosch Stiftung das zehnjährige Bestehen des Förderprogramms "Literarische Brückenbauer". Es richtet sich an Literaturübersetzer aus dem Deutschen und ins Deutsche. Die Stiftung will damit die Kunst des Übersetzens und die Rolle der Übersetzer als Mittler zwischen den Kulturen stärker sichtbar machen. Gleichzeitig soll das Programm zum Austausch und zur Vernetzung zwischen Übersetzern beitragen.

Seit 2003 hat die Robert Bosch Stiftung im Rahmen des Programms "Literarische Brückenbauer" 70 Einzelprojekte von Übersetzern und für Übersetzer unterstützt. Rund 1300 Literaturübersetzer haben an den geförderten Fortbildungen und Übersetzerwerkstätten teilgenommen oder Arbeitsstipendien erhalten. Viele dieser Projekte führt die Robert Bosch Stiftung mit renommierten Partnern durch, darunter das Europäische Übersetzer-Kollegium, die Internationale Jugendbibliothek München oder die Goethe-Institute in Istanbul, Minsk und Tiflis.

"Das Programm ‚Literarische Brückenbauer’ fördert literarische Übersetzer als jene Experten für das Fremde und Mittler zwischen den Kulturen, die die Grundlagen schaffen für Verständigung," sagt Thomas Brovot, Vorsitzender des Deutschen Übersetzerfonds. "Damit setzt die Robert Bosch Stiftung ein wichtiges kulturpolitisches Signal."

In Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin organisiert die Stiftung beispielsweise seit 2003 jährlich das Internationale Übersetzertreffen. Unter dem Titel "ViceVersa" hat sie gemeinsam mit dem Deutschen Übersetzerfonds allein in diesem Jahr zu elf zweisprachigen Übersetzerwerkstätten eingeladen. Weitere Projekte sind das an junge Teilnehmer gerichtete Projekt "Textabdrücke" an der Universität Tübingen oder die Lyrikwerkstätten "Poesie der Nachbarn. Dichter übersetzen Dichter" im Künstlerhaus Edenkoben in der Pfalz. Die speziellen Anforderungen an die Übersetzung von Kinder- und Jugendliteratur vermittelt die Werkstatt "Kein Kinderspiel!" in Kooperation mit dem Arbeitskreis für Jugendliteratur.

Kontakt Presse
Chiara Josten, Referentin
Robert Bosch Stiftung
Heidehofstraße 31
70184 Stuttgart
Tel0711 46084-750
E-Mail an Kontakt Presse
Kontakt Presse
Michael Herm, Referent
Robert Bosch Stiftung
Heidehofstraße 31
70184 Stuttgart
Tel0711 46084-290
E-Mail an Kontakt Presse