Pioniere für mehr Lebensqualität in Europas Städten

Wenn ein privater Investor ein altes Industriegelände in einem aufstrebenden Hamburger Stadtteil erwirbt, entstehen oft exklusive Lofts zu schwindelerregenden Mieten. Nicht beim Kraftwerk Bille im Hamburger Stadtteil Hammerbrook: Hier schließen sich Stadtentwickler aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Stadtverwaltung zusammen und setzen ihre Vision einer lebendigen Kultur- und Kreativgemeinschaft um. Als „Actors of Urban Change“ stehen die Macher hinter dem Kraftwerk Bille beispielhaft für ambitionierte Pioniere, die sich europaweit für eine nachhaltige Stadtentwicklung durch Kultur engagieren.

Robert Bosch Stiftung | Juni 2019

Actors of Urban Change: Stadtentwicklung durch Kultur

In vielen Städten Europas sind momentan dieselben Entwicklungen zu beobachten: Im Zuge profitabler Bauprojekte wird der öffentliche Raum für die Menschen vor Ort immer kleiner. Neue Wohnquartiere und Büros verdrängen oft diejenigen, die bislang versucht haben, ihr Viertel zu einem lebenswerten Ort zu machen: Kulturschaffende, Bürgerinitiativen, Nachbarschaftstreffs. Hier setzen die „Actors of Urban Change“ an: Das Programm fördert engagierte Stadtentwickler aus ganz Europa, die mit neuen Ideen mehr Lebensqualität in ihre Städte bringen wollen. Das Besondere: Alle Projekte vereinen Pioniere aus Kultur, Privatwirtschaft und öffentlicher Verwaltung. Mittlerweile ist aus den geförderten Projekten ein europäisches Netzwerk entstanden: 90 Akteure aus 30 Städten in 21 Ländern lernen seit dem Start im Jahr 2013 voneinander, um ihre Städte lebendig zu halten.