Migration und Teilhabe

Land.Zuhause.Zukunft

Wir fördern innovative und zukunftsfähige Ansätze für die Integration und Teilhabe von Neuzuwanderern in ländlichen Räumen.

Weiterlesen

Salma Jreige: Die Museumsführerin

Die Syrerin Salma Jreige zeigt Neuberlinern die deutsche Geschichte.

Larry Macaulay: Der Radiogründer

Larry Macaulay gibt Flüchtlingen mit seinem Radioprojekt eine Stimme.

Hiba Obaid: Die Klartextschreiberin

Hiba Obaid floh aus Syrien. Nun macht sie in Berlin ein Integrationsvolontariat.

Förderung der Integration und Teilhabe von Flüchtlingen

Wir zeigen, wie durch neuartige Ansätze der gesellschaftliche Zusammenhalt gestärkt werden kann...

Weiterlesen

"Der Islamberater soll eine Institution werden"

Was tun, wenn die muslimische Gemeinde im Ort eine Moschee errichten will und damit auf den Unmut der Nachbarn stößt? Seit zwei Jahren können Kommunen in einem solchen Fall Hussein Hamdan rufen. Hamdan ist Islamberater und vermittelt zwischen Kommunen und muslimischen Gemeinden. Im Interview zieht er eine Bilanz und berichtet, wie es weitergehen soll.

Teilhabe von Anfang an ermöglichen

Selten war die Bereitschaft so groß, ein Ehrenamt zu übernehmen, wie aktuell in der Flüchtlingsarbeit. Noch nie entstanden in Deutschland so viele neue Initiativen in so kurzer Zeit. Eine Chance, aber auch eine enorme Herausforderung für den zivilgesellschaftlichen Sektor. Wie die Arbeit für und mit Flüchtlingen gelingen kann, stand im Fokus der Fachtagung "Integration heißt Teilhabe".

Mit Humor gegen Hetze und Hasskommentare

In den Kommentarspalten im Internet finden sich bei emotional aufgeladenen Themen wie Flucht und Asyl oft verhärtete Fronten und Beleidigungen, die voller Hass sind - sogenannte Hatespeech. Wie reagiert man darauf? Auf der TINCON, dem ersten Festival für digitale Jugendkultur, fanden Jugendliche und YouTuber eine Antwort: mit Humor.