In Kürze

Über das Projekt

Die Ukraine-Krise wurde zum „Realitätscheck“ in den Beziehungen zwischen Russland, der EU und den USA: Die gegenwärtigen Spannungen verdeutlichen, dass dieser Konflikt lediglich der Auslöser für einen umfassenderen Konflikt zwischen Russland und dem „Westen“ war und dass die Akteure grundverschiedene Auffassungen über die europäische und internationale Sicherheitsordnung haben.

Dabei fehlt es in Deutschland, in der EU sowie in den USA weiterhin an konzeptionellen Antworten, um den Herausforderungen in der Beziehung zu Russland konstruktiv entgegenzuwirken. Aufgrund der bestehenden Ungewissheit der transatlantischen Beziehungen und der angespannten Beziehungen zu Russland ist es wichtig, den Dialog und die nachhaltige Vernetzung unter amerikanischen, europäischen und russischen Führungskräften aus Politik, Verwaltung, Think Tanks und Wissenschaft zu ermöglichen bzw. zu stärken.

Das Projekt Transatlantische Strategiegruppe "Constructing a New Western Ostpolitik" zielt darauf ab, die transatlantische Kooperation zu stärken und den „Ost-West“-Diskurs sowie die Kommunikationskanäle nach Russland offen zu halten. Im Rahmen von Szenarien-Workshops werden die dynamischen Entwicklungen in Europa, den USA und Russland analysiert, um auf Grundlage der aktuellen Trends mögliche zukünftige Entwicklungen in den „Ost-West-Beziehungen“ vorherzusagen.

Ihre Ansprechpartnerinnen

Ana Bojadjievska
Senior Projektmanagerin
Tel0711 46084-790
E-Mail an Ana Bojadjievska
Carolin Wattenberg
Projektmanagerin
Tel0711 46084-740
E-Mail an Carolin Wattenberg