Warum machen wir das Projekt?

Der gewaltsam ausgetragene Konflikt in der Ostukraine hält an. Spannungen in anderen postsowjetischen Staaten nehmen zu. Mediationsexperten, Friedenspraktiker und Konfliktforscher haben unabhängig voneinander festgestellt, dass in der Ukraine – sowie in anderen postsowjetischen Staaten – gängige Mediations- und Dialogformate im Kontext der zivilen Konfliktbearbeitung wenig erfolgreich sind. Die Ursachen hierfür sind unbekannt. Daher besteht großer Bedarf an empirischer Forschung, einem verstärkten Austausch zwischen Praktikern und Wissenschaftlern sowie konkreten, wissenschaftlich fundierten Empfehlungen für politische Entscheidungsträger im Bereich der Dialogunterstützung.
 

Was wollen wir erreichen?

Ausgewählte ukrainische und internationale Wissenschaftler, Dialogfazilitatoren und zivilgesellschaftlicher Akteure erarbeiten im Format von Runden Tischen Handlungsempfehlungen für Praktiker und entwickeln nachhaltige und kontextsensible Dialog-Strategien für die Ukraine und für den breiteren postsowjetischen Raum.
 

Wie funktioniert das Projekt?

Die Robert Bosch Stiftung unterstützt seit 2016 das Center for Peace Mediation der Europa-Universität Viadrina bei der Ausrichtung von Runden Tischen mit Experten in Frankfurt (Oder) (2016) und in Kiew (2017). Zwischen 20-25 ausgewählte ukrainische und internationale Wissenschaftler, Dialogfazilitaoren und zivilgesellschaftliche Akteure nehmen daran teil.