In Kürze

Über das Projekt

Abwertungen einzelner gesellschaftlicher Gruppen, z. B. durch Rassismus, Homophobie, Islamfeindlichkeit oder Antisemitismus, sind bis in die Mitte der Gesellschaft verbreitet. Wissenschaftler sprechen von „gruppenbezogener Menschlichkeit“ (GMF) oder auch „pauschalisierenden Ablehnungskonstruktionen“ (PAKOs). Bei Jugendlichen zeigen sich neue, jugendspezifische Facetten der Ablehnung von als schwach geltenden Randgruppen. An die Stelle von eindeutig als rechtsextrem beschreibbaren und abgrenzbaren Jugendszenen treten verstärkt verschieden zusammengesetzte Jugendcliquen mit unterschiedlich abwertenden Einstellungen.

Viele Praktiker in der Jugendarbeit stehen dieser Heterogenität und den Haltungen „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ hilflos gegenüber. Mit dem Projekt „Rückgrat“ wurden sie für ihre tägliche Arbeit gestärkt und fortgebildet.

Ihr Ansprechpartner

Prof. Dr. Kurt Möller
Hochschule Esslingen
Tel0711 397-4588
E-Mail an Prof. Dr. Kurt Möller

Kontakt in der Stiftung

Melanie Dense
Senior Projektmanagerin
Tel0711 46084-821
E-Mail an Melanie Dense