Warum machen wir das Projekt?

Möglichkeiten und Grenzen der Integration von Flüchtlingen sind zu einer Kernfrage der Politik in Deutschland und Europa geworden. Die aktuellen Expertengespräche und die politischen Debatten konzentrieren sich vor allem auf die soziale und wirtschaftliche Seite der Integration (Sprache, Bildung, Beschäftigung). Das Spektrum der bürgerlichen und politischen Partizipation ist deutlich weniger präsent.

Was wollen wir erreichen?

Das Forschungsprojekt "Refugees, Asylum Seekers and Democracy" beabsichtigt, die Wissenslücken zu füllen, indem die Auswirkungen von Flüchtlingen und Asylbewerbern auf die Demokratie in acht Aufnahme- sowie in fünf Herkunftsländern analysiert werden. Langfristig soll das Projekt zu einem größeren Miteinander von politischen Institutionen und Flüchtlings- und Asylbewerbergemeinschaften beitragen.

Wie funktioniert das Projekt?

Aus der Auswertung der Fallstudien sollen Empfehlungen zur Eingliederung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in das gesellschaftliche und politische Leben in Herkunfts- und Aufnahmeländern hervorgehen. Die erarbeiteten Ergebnisse werden in Berlin, Brüssel, Kampala und Tunis vorgestellt und unter Beteiligung von Migrationsexperten und politischen Entscheidungsträgern diskutiert.