Warum machen wir das Projekt?

In unserem Förderprogramm „Operation Team – Interprofessionelles Lernen in den Gesundheitsberufen“ stellen wir Mittel für die Entwicklung, Umsetzung und strukturelle Verankerung interprofessioneller Lehrangebote für die Gesundheitsberufe zur Verfügung.

Was wollen wir erreichen?

Wir setzen uns dafür ein, dass die zukünftigen Fachkräfte bereits in der Ausbildungsphase an die Kooperation in einem berufsübergreifenden Team herangeführt werden und die hierfür erforderlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten erlernen können. Denn eine gute Kooperation hat deutlich größere Aussichten auf Erfolg, wenn sie bereits in der Ausbildung gelernt und im späteren Berufsleben stetig durch Weiter- und Fortbildungen aktiv trainiert wird.

Wie funktioniert das Projekt?

Aktuell werden bundesweit 17 regionale Kooperationsprojekte unterstützt. Alle Projekte unterscheiden sich jeweils in ihrer inhaltlichen Schwerpunktsetzung, in der Strukturierung der interprofessionellen Lerneinheiten, in der Zielgruppenkonstellation sowie in der institutionellen Anbindung. Gemeinsam ist hier das Grundverständnis von interprofessionellem Lernen als ein Prozess, in welchem unterschiedliche Gesundheitsberufe miteinander, von- und übereinander lernen, um ihre Zusammenarbeit und somit die Patientenversorgung zu verbessern. Die strukturelle Verankerung und curriculare Integration der neuen Lernangebote stehen dabei im Fokus der Projektarbeit.

Wo findet das Projekt statt?

In unserem Förderprogramm "Operation Team - Interprofessionelles Lernen in den Gesundheitsberufen" machen sich derzeit 17 ausgewählte Projekte auf den Weg, den interprofessionellen Dialog der Gesundheitsberufe bereits in der Ausbildung verstärkt zu fördern. Ob auf einer interprofessionellen Ausbildungsstationen oder mit interprofessionellen Lehrangeboten im Bereich der klinischen Notfallmedizin, in Form von extracurricularen studentischen Tutorien oder durch das Einüben gemeinsamer Stationsvisiten und Fallbesprechungen - auf vielfältige Weise soll in den Projekten eine gemeinsame Lernumgebung für angehende Ärzte, Pflegekräfte und Therapeuten geschaffen werden.

Mitglieder des Expertenbeirats

Leiter des Instituts für Erziehungswissenschaft und Professor für Berufspädagogik an der Universität Osnabrück

Leitung Careum Bildungsentwicklung, Zürich (ab September 2017)

Leiter des Zentrums für Gesundheitswissenschaften und Professor für Public
Health an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Winterthur sowie Titularprofessor für Workplace & Health an der University of Western Australia und Titularprofessor für Medical Education an der Curtin University, Perth, Australia

Geschäftsführer der AHPGS Akkreditierung gGmbH

Bereichsleiterin Aus- und Weiterbildung der nichtuniversitären Gesundheitsberufe, Inselgruppe Bern

Stabsleiter, Dekanat der Medizinischen Fakultät, Universität Zürich

Leiter des Referats 42 „Hochschulmedizin“ und stellvertretender Leiter der
Abteilung 4 „Hochschulen und Klinika“ am Ministerium für Wissenschaft,
Forschung und Kunst Baden-Württemberg