Warum machen wir das Projekt?

Seit Jahrzenten nimmt die Anzahl der Studierenden an afrikanischen Hochschulen kontinuierlich zu. Entsprechend steigt auch die Zahl derjenigen, die über einen Bachelor- und Masterabschluss hinaus eine akademische Karriere anstreben. Ihr Ziel ist es, durch exzellente Forschung zur Lösung der sozialen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen unserer Zeit beizutragen. Mit dieser schnell wachsenden Wissenschaftsgemeinschaft verfügt der Kontinent über ein außerordentliches Potenzial, die Wissenschaft voranzubringen: nicht nur in Afrika, sondern in der ganzen Welt. "Der nächste Einstein wird aus Afrika kommen!", formulierte Neil Turok, südafrikanischer Physiker und Gründer der African Institute of Mathematical Sciences (AIMS).
 

Was wollen wir erreichen?

Das Next Einstein Forum (NEF) ist ein neues globales Wissenschaftsforum, das dazu beitragen will, afrikanische Wissenschaftler in der internationalen Wissenschafts- und Forschungsgemeinschaft stärker sichtbar zu machen und zu integrieren. Hierfür bringt es afrikanische und internationale Wissenschaftler mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Medien und Gesellschaft zusammen.
 

Wie funktioniert das Projekt?

Im Mittelpunkt stehen neben renommierten Persönlichkeiten einige der besten Nachwuchsforscher Afrikas, die als sogenannte "NEF Fellows" stellvertretend für die junge Generation afrikanischer Forscher ihr Wissen und ihre Ideen in die internationale Forschungsgemeinschaft einbringen können. Unter dem Motto "Connecting Science to Humanity" werden neueste wissenschaftliche Erkenntnisse aus den unterschiedlichsten Fachgebieten präsentiert und ihre Relevanz für gesellschaftliche Transformationsprozesse aufgezeigt.