In Kürze

Über das Projekt

Der Kampf gegen Kinderarbeit und für Kinderrechte ist nach wie vor eine der größten Herausforderungen des gesellschaftlichen Wandels in Indien. Ohne das langjährige und mutige Engagement zivilgesellschaftlicher Akteure gäbe es nur wenig Fortschritt, obwohl die Einforderung von Kinderrechten und die Abschaffung von Kinderarbeit mittlerweile als zentrale Notwendigkeiten auf die Agenda der nachhaltigen Entwicklungsziele gesetzt wurden.

Mit der Förderung des Projektes „Kinderfreundliche Kommunen im ländlichen Indien“ will die Robert Bosch Stiftung einen herausragenden Akteur in diesem Sektor stärken.

Das Projekt wird von „Global March Against Child Labour“, einem Netzwerk verschiedenster Akteure, die sich weltweit gegen Kinderarbeit und für die Rechte von Kindern einsetzen, in Zusammenarbeit mit der indischen NGO „Bachpan Bachao Andolan“ (BBA) umgesetzt. Beide Organisationen gehen auf die Initiative des Friedensnobelpreisträgers Kailash Satyarthi zurück.

Das Projekt, das auf einem Modell und den Erfahrungswerten von BBA aufbaut, setzt sich zum einen dafür ein, in ausgewählten ländlichen Regionen Indiens beispielhafte und nachhaltige Strukturen zu schaffen, die Kinderarbeit unterbinden. Zum anderen will es die Lebensqualität von Kindern verbessern und ihre Rechte und Belange stärken, indem es ihnen den Zugang zu Bildung und Teilhabe ermöglicht.

Ihr Ansprechpartner

Clemens Spiess
Senior Projektmanager
Tel0711 46084-450
E-Mail an Clemens Spiess