Ausschreibung 2018/2019

Die Bewerbungsphase für das Lektoratsjahr endet am 28.02.2018. Auf dieser Seite finden Sie die passenden Informationen für Lektoren aus D-A-CH, für lokale Lektoren und für Hochschulen. Bei Fragen zum Bewerbungsprozess wenden Sie sich gerne an die jeweiligen Ansprechpartner.

Lektoren aus D-A-CH

Hochschulabsolventen der Geistes-, Sozial-, Rechts- oder Wirtschaftswissenschaften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz unterrichten als Lektoren an ihren Gasthochschulen Deutsch als Fremdsprache und führen Bildungsprojekte durch. Sie erhalten Weiterbildungen im Bildungs- und Projektmanagement sowie ein individuelles Coaching.

Informationen zur Bewerbung

Bildungsinländer
Bewerben können sich alle „Bildungsinländer“, die mindestens die Hochschulreife in Deutschland (bzw. die Hochschulzugangsberechtigung in der Schweiz und in Österreich) erworben haben und die deutsche Sprache auf muttersprachlichem Niveau beherrschen.

Hochschulabschluss
Um am Lektorenprogramm der Robert Bosch Stiftung teilnehmen zu können, ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium (mindestens Bachelor) erforderlich. Der Hochschulabschluss muss spätestens zum Zeitpunkt der Visumsbeantragung (d.h. Anfang Juni) nachgewiesen werden und darf nicht länger als fünf Jahre zurückliegen.

Gutachten
Sie benötigen für Ihre Bewerbung ein Gutachten eines Hochschullehrers (mindestens promoviert) oder im begründeten Fall ein Referenzschreiben eines Vorgesetzten. Es sollte Auskunft über Ihre fachliche und persönliche Eignung für eine Lehrtätigkeit, die Projektarbeit und gegebenenfalls für die Tätigkeit in einer bestimmten Region geben.

Sprachkenntnisse
Sie können sich auch ohne Sprachkenntnisse des jeweiligen Ziellandes bewerben. Bei einer erfolgreichen Bewerbung erwarten wir jedoch, dass Sie mit dem Lektoratsbeginn Grundkenntnisse der Landessprache erwerben.

  • Die Förderung der Stipendiaten aus der DACH-Region beginnt im August und endet im Juli des Folgejahres.
  • Stipendien für ein Lektorat werden für ein Jahr vergeben und können ggf. um ein weiteres Jahr verlängert werden. Das Lektorenprogramm der Robert Bosch Stiftung gewährt den Stipendiaten aus DACH ein Grundstipendium von monatlich 1000 Euro und trägt Kosten für Reisen und Weiterbildungen. In begrenztem Umfang stehen Mittel für Sprachkurse und Lehrmaterialien zur Verfügung.
  • Die Gasthochschule verpflichtet sich, den Lektor für die geleisteten Unterrichtsstunden (in der Regel sechs Semesterwochenstunden) ortsüblich zu bezahlen, einen Arbeitsplatz zu stellen und ihm nach Möglichkeit eine Unterkunft zur Verfügung zu stellen.
  • Bei der Beschaffung der Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis ist die Hochschule dem Lektor behilflich. Sie stellt hierbei einen festen Ansprechpartner zur Verfügung.

Die Bewerbungsfrist endet am 28. Februar
Ausschlaggebend für die Aufnahme ins Auswahlverfahren ist der rechtzeitige Eingang der vollständigen Bewerbungsunterlagen. Eine Bewerbung ist ausschließlich online über das Bewerberportal der Robert Bosch Stiftung möglich. Postalisch eingereichte Bewerbungen werden weder berücksichtigt noch zurückgesandt. Um Unterlagen (z.B. Hochschulzeugnisse) nachzureichen, genügt eine kurze Mail an info@boschlektoren.de.

Sie werden im Online-Portal aufgefordert einen Lebenslauf zu hinterlegen. Bei erfolgreicher Bewerbung dient dieser dazu, die Gasthochschule über Ihre Person zu informieren. Ausschlaggebend im Bewerbungsprozess sind die Angaben, die Sie im Online-Portal machen.

Der Bewerbung ist an dieser Stelle kein Foto beizufügen.

Bis Ende März: Versand der Einladungen für die Auswahlgespräche
Die Rückmeldungen zu den Bewerbungsgesprächen werden in der ersten oder zweiten Märzwoche versandt. Wir bitten alle Bewerber in dieser Zeit regelmäßig ihren E-Mail Posteingang zu prüfen, da nicht bestätigte Termine neu vergeben werden. Auch Bewerber, die keine Einladung zum Bewerbungsgespräch erhalten, erhalten eine Benachrichtigung per E-Mail.Sollten Termine von ausgewählten Kandidaten nicht wahrgenommen werden, werden Sie ggf. aber auch noch nach Erhalt der Absage-Email zu einem Gespräch eingeladen

Ende März: Auswahlgespräche des Lektorenprogramms der Robert Bosch Stiftung in Berlin
Die Auswahlgespräche finden in der Regel in Gruppen von drei Personen statt und dauern 45 Minuten. Die Auswahlkommission besteht aus Vertretern des Lektorenprogramms/ MitOst e.V., der Robert Bosch Stiftung und der Weiterbildungspartner. Das Gruppengespräch zielt nicht auf das Testen gruppendynamischer Verhaltensweisen.

Anfang/ Mitte April: Versand der Zusagen
Aufgrund von kurzfristigen Änderungen bei den Gasthochschulen kann es noch bis Juni zum Versand vereinzelter Zusagen kommen.

Ende Juni: Abschluss des Bewerbungsverfahrens
Versand der Absagen mit Rücksendung der Bewerbungsunterlage

Juni/ Juli: Vorbereitungstreffen
Einführung in das Programm für die ausgewählten Lektoren des neuen Jahrgangs in Paretz bei Berlin. Fortbildungen im Bereich Projektmanagement und Schlüsselkompetenzen (Teilnahme obligatorisch). Informationen zu dem Fortbildungskonzept finden Sie in diesem PDF.


Bitte teilen Sie uns aus Gründen der Planungssicherheit Adress- und Telefonänderungen bzw. die Rücknahme Ihrer Bewerbung umgehend per Mail an info@boschlektoren.de mit. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aufgrund der hohen Bewerberzahl nur in dringenden Ausnahmefällen weitere telefonische Auskünfte geben können.

Wo gibt es Lektorate?
Eine Übersicht der aktuell bestehenden Lektorate finden Sie unter "Wo findet das Projekt statt". Beachten Sie jedoch, dass die Standorte für das nächste Studienjahr erst im April (zeitgleich mit den Bewerbungsgesprächen) endgültig festgelegt werden.

Ich möchte mich für einen Ort bewerben, der nicht auf der Liste der Standorte steht. Ist das auch möglich?
Jährlich werden Neu- oder Verlängerungsanträge von Hochschulen eingereicht. Sollten Sie Kontakt zu einer bestimmten Hochschule haben, können Sie diese auf die Möglichkeit hinweisen, einen Antrag auf Neueinrichtung eines Lektorates zu stellen. Eine Bewerbung der Hochschule ist Voraussetzung für die Einrichtung eines Lektorates – jedoch sind die Kapazitäten für Neueinrichtungen begrenzt. Einen Link zu weiteren Informationen und dem Antragsformular für Gasthochschulen finden Sie hier: Bewerbungsinformationen für Hochschulen

Mit welchem Studienhintergrund kann man sich beim Lektorenprogramm bewerben?
Das Lektorenprogramm richtet sich an Hochschulabsolventen aller Studienfächer. Absolventen der Geistes-, Sozial,- Rechts- oder Wirtschaftswissenschaften bilden einen großen Teil der Bewerber. Wenn Sie Ihre Motivation schlüssig begründen können, sind Sie aber auch mit anderen Studienabschlüssen zu einer Bewerbung eingeladen.

Muss man spezielle Anforderungen für ein Lektorat in Asien erfüllen?
Nein, Sprach- oder Regionalkenntnisse sind erwünscht, aber keine Voraussetzung. Aufgrund der Anforderungen für die Visumsbeschaffung ist berufliche Erfahrung, insbesondere im Lehrbereich, von Vorteil.

Gibt es eine Altersgrenze für die Bewerber?
Es gibt keine Altersgrenze. Allerdings handelt es sich beim Lektorenprogramm um ein Programm für den Berufseinstieg, d.h. der Abschluss darf nicht länger als fünf Jahre zurückliegen.

Ich besitze keine deutsche Staatsangehörigkeit, kann ich mich trotzdem bewerben?
Die deutsche Staatsangehörigkeit ist keine Bewerbungsvoraussetzung. Bewerben können sich Bildungsinländer, die mindestens die Hochschulreife in Deutschland (bzw. die Hochschulzugangsberechtigung in der Schweiz oder in Österreich) erworben haben und die deutsche Sprache auf muttersprachlichem Niveau beherrschen.

Wie hoch ist das Stipendium? Welche Leistungen werden zusätzlich vom Lektorenprogramm der Robert Bosch Stiftung übernommen?
Das Lektorenprogramm der Robert Bosch Stiftung vergibt ein monatliches Stipendium und trägt Kosten für Reisen und Weiterbildungen. In begrenztem Umfang stehen Mittel für Sprachkurse und Lehrmaterial zur Verfügung. Die Förderung beginnt im August und Endet im Juli des Folgejahres.
Die Stipendiendauer beträgt ein oder ggf. zwei Jahre.

Bis wann kann ich das Gutachten einreichen?
Das Gutachten muss dem Lektorenprogramm bis spätestens 15.3. vorliegen. Es kann über das Online-Bewerberportal hochgeladen werden (bis zum 28.2.) oder per Post oder E-Mail an die Programmkoordination geschickt werden.

Wie kann ich mich bewerben?
Bitte nutzen Sie ausschließlich das Online-Bewerberportal der Robert Bosch Stiftung, das bis zum 28.2. zugänglich ist.

Lokale Lektoren

Nachwuchswissenschaftler und -dozenten aus den Programmländern mit einem besonderen Interesse an der Lehre und Projektarbeit werden ebenfalls über das Lektorenprogramm gefördert. Sie qualifizieren sich in Weiterbildungen im Bereich Schlüsselkompetenzen weiter, geben dieses Wissen als Multiplikatoren an ihren Hochschulen weiter und können sich in Bildungsprojekten engagieren.

Informationen zur Bewerbung

  • Ein Hochschulabschluss (mindestens Bachelor)
  • Aktuelle Mitarbeit an einer Hochschule in den Programmländern, langfristige Laufbahn an der Universität angestrebt
  • Souveräner Umgang mit der deutschen Sprache
  • Bereitschaft, Verantwortung an Lehrstuhl bzw. Hochschule zu übernehmen
  • Interesse an der Zusammenarbeit mit anderen Stipendiaten des Programms
  • Idealerweise längerer Aufenthalt in Deutschland/ Österreich/ Schweiz

Im Rahmen des Programms wird ein monatlicher Zuschuss für erstmals ein Jahr vergeben und kann ggf. um ein weiteres Jahr verlängert werden. Der Zuschuss startet zum 01.Juli und endet zum 30.Juni des Folgejahres. Neben dem monatlichen Zuschuss von 250 Euro und trägt das Lektorenprogramm die Kosten für Reisen, Weiterbildungen und Versicherung. Die Förderung beinhaltet folgende Leistungen:

  • Teilnahme am Vorbereitungstreffen und der Herbstakademie in einem der Programmländer
  • Einbindung in das Netzwerk des Lektorenprogramms und Alumnivereins MitOst e.V.
  • Lehrmittelzuschuss von 250 Euro
  • Teilnahme am Weiterbildungsangebot der Universität Hamburg in Präsentation und Rhetorik (vgl. Kurzkonzept auf der rechten Seite)
  • in begrenztem Maße Fördermöglichkeiten für Projekte, Forschungsaufenthalte und  Gastdozenturen in Deutschland oder in den Programmländern

Bewerbungsschluss ist am 28. Februar
Ausschlaggebend für die Aufnahme ins Auswahlverfahren ist der rechtzeitige Eingang der vollständigen Bewerbungsunterlagen per Fax oder E-Mail. Für die Bewerbung benötigen wir von Ihnen ein aussagekräftiges Motivationsschreiben in deutscher Sprache, einen Lebenslauf sowie die Kopien Ihrer bisherigen Abschlusszeugnisse und ggf. ehrenamtlicher Tätigkeiten. Sollten Sie in die engere Auswahl kommen, werden wir Sie auffordern, Ihre Originalunterlagen und Zeugnisse bei uns einzureichen.

Bis Mitte März: Einladungen zu den Auswahlgesprächen (per Skype)
Die Rückmeldungen zu den Bewerbungsgesprächen werden ab der zweiten Märzwoche per Email versandt. Wir bitten alle Bewerber in dieser Zeit regelmäßig ihren E-Mail Posteingang zu prüfen, da nicht bestätigte Termine neu vergeben werden. Bewerber, die zunächst nicht ausgewählt werden, erhalten eine Benachrichtigung per E-Mail. Es können auch danach Bewerber zu Auswahlgesprächen eingeladen werden, sofern ausgewählte Kandidaten absagen.

Ende März: Auswahlgespräche per Skype (vorzugsweise mit Ton und Bild)
Die Auswahlgespräche finden per Skype statt und dauern ca. 20 Minuten. Die Auswahlkommission besteht aus Vertretern des Lektorenprogramms/ MitOst e.V., der Robert Bosch Stiftung und der Weiterbildungspartner.

Anfang/ Mitte April: Versand der Zusagen
Aufgrund von kurzfristigen Änderungen kann es bis Juni zum Versand von Zusagen kommen.

Ende Juni: Abschluss des Bewerbungsverfahrens
Versand der Absagen

Juni/ Juli: Vorbereitungstreffen
Einführung in das Programm und Weiterbildungsseminar zu Rhetorik und Präsentation Stufe 1 (vgl. Konzept unter "Weitere Informationen") durch die Universität Hamburg in Paretz, bei Berlin (Teilnahme obligatorisch). Informationen zu dem Fortbildungskonzept finden Sie in diesem PDF.

November: Herbstakademie und Fortbildungsseminar zu Rhetorik und Präsentation
Stufe 2 (vgl. Konzept der Universität Hamburg)

Bitte teilen Sie uns aus Gründen der Planungssicherheit Adress- und Telefonänderungen bzw. die Rücknahme Ihrer Bewerbung umgehend per Mail an info@boschlektoren.de mit. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aufgrund der hohen Bewerberzahl nur in dringenden Ausnahmefällen weitere telefonische Auskünfte geben können.

Gibt es eine Altersgrenze für die Bewerber?

Es gibt keine Altersgrenze. Das Lektorenprogramm in Asien ist ein berufs-und persönlichkeitsqualifizierendes Programm für lokale NachwuchswissenschaftlerInnen und -dozentInnen, die am Anfang ihrer universitären Laufbahn stehen.

Kann man sich auch als Honorarkraft einer Universität bewerben?

Eine Bewerbung beim Programm ist auch mit einer Honoraranstellung möglich. Wichtig ist, dass man in der Lehre tätig ist, da die Weiterbildungen dort ansetzen.

Kann man sich mehrmals auf das LOK-Programm bewerben?

Eine mehrmalige Bewerbung auf das Programm ist möglich. Eine vorherige Bewerbung hat keinen Einfluss auf das aktuelle Auswahlverfahren.

An der Hochschule arbeitet kein Lektor aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz-ist eine Bewerbung dennoch möglich?

Es ist nicht notwendig, dass an der Hochschule zeitgleich eine lokale Lektorin oder Lektor und eine DACH-Lektorin oder Lektor arbeitet. Als Teilnehmerin oder Teilnehmer sollten Sie aber Interesse an der Zusammenarbeit mit weiteren Lektorinnen und Lektoren in der Region haben.

Gibt es regelmäßige Vernetzungstreffen mit Lektoren aus Asien, Deutschland, Österreich und der Schweiz? Finden diese Treffen in Deutschland statt?

Im Laufe eines Stipendienjahres finden zwei gemeinsame Treffen statt. Bei diesen einwöchigen Treffen reisen die Stipendiatinnen und Stipendiaten des Programms aus allen Programmregionen an. Eins dieser Treffen wird in Deutschland erfolgen, die anderen Treffen in einem der Programmländer. Die Reisekosten werden vom Lektorenprogramm übernommen.

Welche konkreten Möglichkeiten der Weiterbildung gibt es?

Im Rahmen des Lektorenprogramms nehmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der berufsbegleitenden Weiterbildung im Bereich „Schlüsselkompetenzen“ teil (im Jahr 2018/19 zum Thema Kommunikation), die in Kooperation mit dem Institut für Psychologie der Universität Hamburg durchgeführt wird. Weiterhin gibt es in begrenztem Umfang Möglichkeiten einer Gastdozentur, eines Forschungsaufenthaltes und eines Praktikums in Deutschland oder den Programmländern. Informationen dazu erhalten Sie auf der Internetseite.

Hochschulen

Die Lektoren sind an der Hochschule in einen Lehrstuhl eingebunden und unterrichten dort Deutsch als Fremd- und Fachsprache. Neben ihrer Lehrtätigkeit beraten sie Studierende und Hochschulmitarbeiter zu deutschlandspezifischen Fragen und organisieren außercurriculare Veranstaltungen.

Informationen zur Bewerbung

Arbeitsplatz
Die Gasthochschule garantiert dem Lektor einen Arbeitsplatz sowie freien Zugang zum Internet.

Unterkunft
Von der Gasthochschule wird erwartet, dass sie dem Lektor eine kostenfreie Wohnmöglichkeit zur Verfügung stellt. Sollte dies nicht möglich sein, kann ersatzweise ein finanzieller Zuschuss für die Mietkosten durch die Hochschule geleistet werden.

Unterrichtsumfang und Vergütung
Das Unterrichtspensum des Lektors an der Gasthochschule sollte nicht mehr als sechs Semesterwochenstunden betragen. Die Hochschule verpflichtet sich den Lektor für die geleisteten Unterrichtsstunden ortsüblich zu bezahlen.

Unterstützung der Projektarbeit
Die Lektoren führen pro Programmjahr verpflichtend ein Projekt durch. Daher sollten Hochschulen in ihrem Antrag deutlich machen, in welchen Projekten der Lektor neben den Lehrveranstaltungen tätig werden könnte.

Unterstützung des Lektors in aufenthaltsrechtlichen Fragen
Die Hochschule benennt im Antrag einen Ansprechpartner der für die Kommunikation mit dem Lektor zuständig ist. Der Ansprechpartner nimmt vor der Einreise des Lektors mit ihm Kontakt auf. Während der gesamten Zeit des Aufenthaltes ist der Ansprechpartner für die Klärung aufkommender Fragen verantwortlich und hält den Kontakt mit der Programmkoordination aufrecht.

Freistellung des Lektors
Für die mehrtägigen obligatorischen Zwischentreffen der Lektoren im Herbst und im Frühjahr wird der Lektor von seinen Verpflichtungen an der Hochschule befreit. Über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel sollte der Lektor die Möglichkeit haben, 14 Tage nach Deutschland reisen zu können, um dort die Feiertage zu verbringen.

  • Die Lektoren führen an der Gasthochschule Lehrveranstaltungen (Seminare, Übungen) im Rahmen des Fremdsprachenunterrichts oder einer Fachdisziplin in deutscher Sprache durch. Dabei wird auf die Vermittlung eines lebendigen, aktuellen und differenzierten Deutschlandbildes besonderer Wert gelegt.
  • Durch das Weiterbildungsangebot zur Projektentwicklung und -umsetzung erhält die Hochschule einen Lektor, der fortlaufend in hochschulrelevanten Bereichen weitergebildet wird.
  • Die Gasthochschule kann gemeinsam mit den Lektoren Bildungsprojekte umsetzen sowie außercurriculare Aktivitäten oder Fortbildungen organisieren, die beispielsweise dem Lehrpersonal oder den Studierenden zugutekommen.
  • Das Lektorat wird zunächst für ein Jahr vergeben. Lektorate in Asien können auf Antrag der Stipendiaten und im Einverständnis mit den Gasthochschulen einmalig um ein weiteres Jahr verlängert werden. Die Förderung der Stipendiaten beginnt zum 1. August und endet am 31. Juli.
  • Die Robert Bosch Stiftung übernimmt die Kosten für Reisen und Weiterbildungen. In bestimmtem Umfang stehen den Lektoren Mittel für Sprachkurse und Lehrmaterialien zur Verfügung.
  • Der Umfang des Unterrichts und die Vergütung müssen in einem schriftlichen Arbeitsvertrag festgehalten werden. Darüber hinaus schließen Lektor und Hochschule gemeinsam eine Zielvereinbarung ab, die den aktuellen Stand der Verständigung über das Aufgabenspektrum im Rahmen der außercurricularen Arbeit an der Hochschule beschreibt. Beide Vereinbarungen müssen bis zum 31. Oktober des jeweiligen Lektorenjahres der Programmkoordination in Kopie vorliegen.

Bewerbungschluss ist am 28. Februar (Für Neuanträge: Vorabversion bis zum 31.12.2017)
Die Frist zur Einreichung von Anträgen endet für Hochschulen in Asien am 28. Februar. Auch Hochschulen, die bereits am Lektorenprogramm teilnehmen, müssen bis zu dieser Frist einen Verlängerungsantrag stellen und ihn an die rechts angegebene Kontaktadresse senden.
Bei einem Neuantrag werden interessierte Hochschulen gebeten, sich im Vorfeld der Antragsstellung durch die Programmkoordination beraten zu lassen und eine Vorabversion des Antrags (ohne Unterschriften) bis zum 31.12. einzureichen.

Ab Mitte April
Versand der Zusagen
Nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens erfolgt im April die Benachrichtigung über die Aufnahme in das Lektorenprogramm. Die Entscheidung über die Weiterführung bzw. Neueinrichtung eines Lektorats liegt bei der Robert Bosch Stiftung. Ab Mai erhalten die Hochschulen die schriftliche Zusage mit Informationen über den ausgewählten Bewerber.

Ab September
Beginn der Arbeit an der Gasthochschule
Nachdem die Lektoren in einem Vorbereitungstreffen auf ihre Auslandstätigkeit vorbereitet wurden, werden sie den Hochschulen zum Wintersemester, d.h. in der Regel ab dem 1. September zur Verfügung stehen.

Welche Funktionen sollte der Ansprechpartner für die Lektoren haben?
Der Ansprechpartner sollte den Lektor bei der Beschaffung der Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis behilflich sein. Es kann gegebenenfalls sinnvoll sein, für die jeweiligen Aufgaben des Lektors (Lehre und Projektarbeit) unterschiedliche Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen bzw. ihn an unterschiedlichen Institutionen anzusiedeln (z.B. könnte die Lehrtätigkeit in Deutsch als Fremdsprache am Lehrstuhl für Germanistik und die Projektarbeit an der Abteilung für internationale Angelegenheiten angesiedelt werden).

Welche Weiterbildungen erhalten die Lektoren?
Die Weiterbildungen im „Bildungs- und Projektmanagement an Hochschulen in Asien“ unterstützen die Lektoren bei ihrer Tätigkeit an der Universität und der Organisation von anspruchsvollen Bildungsprojekten. Themen der Weiterbildungen sind beispielsweise Projektplanung und -finanzierung, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, Organisationsdiagnose, Team- und Konfliktmanagement.

Welche Projekte führen die Lektoren durch?
Mögliche Handlungsfelder sind beispielsweise die Weiterentwicklung von Studiengängen, Maßnahmen in den Bereichen Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, die Entwicklung und Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen, die Organisation internationaler Studierendenbegegnungen oder die Unterstützung von Informations- und Serviceleistungen der Hochschulen von Stipendienberatung bis hin zu kulturellen Angeboten. Näher informieren können Sie sich unter dem Menüpunkt „Projekte“.