Warum machen wir das Projekt?

Experten beklagen einen mangelnden direkten Dialog zwischen Entscheidungsträgern und der oftmals undifferenzierten Positionen der Meinungsbildner. Darüber hinaus sind die transatlantischen Beziehungen nunmehr seit Jahren durch den Generationenwechsel der politischen Eliten geprägt. Diesen Entwicklungen wird mit den verschiedenen Congress-Bundestag Formaten Rechnung getragen, um einen Beitrag zur Stärkung des internationalen politischen Dialogs zwischen Parlamentariern in der Auseinandersetzung mit den globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu leisten.

Was wollen wir erreichen?

Die Robert Bosch Stiftung hat 2003 in Kooperation mit dem German Marshall Fund of the United States das Congress-Bundestag Forum, eine parteiübergreifende Plattform für die Begegnung deutscher und amerikanischer Parlamentarier, ins Leben gerufen. Während der letzten 12 Jahre wurden gemeinsame aber auch unterschiedliche politische Interessen der USA und ihrer europäischen Partner immer wieder deutlich.

Wie funktioniert das Projekt?

Das Congress-Bundestag Forum findet im jährlichen Wechsel in Deutschland und den USA statt.

In den vergangenen Jahren wurde das Forum um die Congress-Bundestag Study Tour ergänzt. Im Rahmen dieses Formats reisen deutsche und amerikanische Parlamentarier gemeinsam in für die internationale Gemeinschaft und die transatlantischen Beziehungen relevante Zielländer wie beispielsweise Indien, Marokko oder die Türkei. Vor Ort steht neben Gesprächen mit Entscheidungsträgern und Experten auch der trilaterale Dialog mit Parlamentariern des Ziellandes im Vordergrund.

Maßnahmen wie Studienreisen für Büroleiter amerikanischer Abgeordneter nach Deutschland sowie ein Gesprächsprogramm für neue Mitglieder des Bundestags in der amerikanischen Hauptstadt ergänzen die Congress-Bundestag Formate.