Warum machen wir das Projekt?

Auslandserfahrung bringt’s! Nicht nur für den Einzelnen, sondern vor allem für die Gesellschaft. Internationale Erfahrungen

  • erweitern den eigenen Horizont und vermitteln wichtige soziale Kompetenzen aber auch Fähigkeiten wie flexibles Denken und eine gestärkte Unsicherheits- und Ungewissheitstoleranz
  • helfen, Vorurteile abzubauen und Vielfalt wertzuschätzen. Sie befördern Offenheit und Toleranz
  • motivieren und ermutigen. Sie lehren, die eigenen Gestaltungsmöglichkeiten zu erkennen und regen zu gesellschaftlichem Engagement und zur Übernahme von Verantwortung an.

Damit fördert eine Auslandserfahrung auf lange Sicht verantwortliches Handeln in einer globalisierten Welt.

Was wollen wir erreichen?

Unsere Vision ist, dass für jeden jungen Menschen in Europa eine Auslandserfahrung zum selbstverständlichen Teil seines Werdegangs wird.

Der internationale Schüler- und Jugendaustausch nimmt vor diesem Hintergrund eine Schlüsselrolle ein. Er ermöglicht jungen Menschen eine pädagogisch begleitete Auslandserfahrung, die ganzheitlich wirkt und nachhaltig prägt, indem sie Herz, Hand und Kopf berührt. Er kann damit einen relevanten Beitrag dazu leisten, dass eine junge Generation heranwächst, die sich den Herausforderungen der Globalisierung gewachsen fühlt, die positiv in die Gesellschaft zurückwirkt und ihren Beitrag zu gesellschaftlichem Zusammenhalt leistet.

Wie funktioniert das Projekt?

Gemeinsam mit unseren Partnern aus dem schulischen und außerschulischen Jugendaustausch setzen wir uns für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen des Internationalen Schüler- und Jugendaustauschs ein. Unsere Maßnahmen zielen darauf ab,

  • das Thema aufzuwerten und Bewusstsein für die Potenziale zu schaffen,
  • Zugänge zu eröffnen und neue Zielgruppen zu erreichen,
  • Schlüsselfiguren und Multiplikatoren zu befähigen und Unterstützersysteme zu stärken.

Folgende Projekte fördern wir aktuell unter dem Dach der Aktion:

  • Aktionsbündnis Anerkennung International
  • Informationsreisen für politische Entscheidungsträger
  • Initiative "Austausch macht Schule"
  • Studie zum internationalen Jugendaustausch: Zugänge und Barrieren

An wen richtet sich das Projekt?

Mit unseren Maßnahmen richten wir uns vorwiegend an Träger und Akteure des Internationalen Austauschs, an Lehr- und Fachkräfte sowie an (Bildungs)politische Entscheidungsträger.