Deutsch-russische Zusammenarbeit zur Korruptionsbekämpfung

Korruptionsbekämpfung ist in Russland ein wichtiges Thema. Der Erfolg hängt entscheidend davon ab, inwieweit es gelingt, das Prinzip der „Good Governance“ in die tägliche Verwaltungspraxis umzusetzen. Die Landeshauptstadt Stuttgart hat in der russischen Stadt Otradnyj ein Pilotprojekt durchgeführt.
Robert Bosch Stiftung | September 2016

Stuttgart - Samara: Korruptionsprävention in Kommunen, Organisationen und Unternehmen

Seit 2010 arbeitet die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart mit der russischen Region Samara zur Korruptionsprävention zusammen. Den Auftakt bildete das Projekt "Korruptionsprävention in Kommunen, Organisationen und Unternehmen: Stuttgart - Samara" mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung. Die positiven Erfahrungen und die erfolgreiche Projektdurchführung führten zu einem Folgeprojekt: Eine exemplarische Korruptionsbekämpfung bzw. -prävention in ausgewählten Verwaltungsbereichen der Pilotkommune Otradnyj in der Region Samara mithilfe von deutschem Verwaltungs-Know-how. Von den Erkenntnissen in Otradnyj profitierten weitere russische Kommunen. Zudem wurde in einem dritten und letzten Schritt die deutsch-russische Zusammenarbeit in Hinblick auf Good Governance zur Mittelstandsförderung in der kommunalen Verwaltung Russlands fortgesetzt. Dieses Projekt fand trotz der angespannten Beziehungen auch die politische Unterstützung des russischen Wirtschaftsministerium und kam im Herbst 2016 zum Abschluss.