Adelbert von Chamisso Prize of the Robert Bosch Stiftung

Zsuzsanna Gahse

Adelbert-von-Chamisso-Prize 2006

Born in Budapest in 1946, Zsuzsanna Gahse fled Hungary in 1956 with her parents and subsequently attended high schools in Vienna and Kassel. After living in Stuttgart for for more than 25 years, she now lives in Müllheim/Thurgau.

Her work has been published since 1969 in anthologies and literary journals such as Akzente, Neue Deutsche Literatur, and Neue Sirene. She has translated from Hungarian since 1987, including works by Péter Esterházy, Miklós Mészöly, Péter Nádas, Zsuzsa Rakovsky, Endre Kukorelly, István Vörös, and Otto Tolnai. Texts for the visual arts, scenic work: Leidlos (world premiere at Kammertheater Stuttgart, 1993) and, together with Christoph Rütimann, LEVER oder die Morgenstunde (world premiere in Zug, 1994), A.V.D.H. Ansicht Vorsicht Durchsicht Halt (premiere in Münster, 1997), Kaktuswortfahrt (performance in the Engadin, 2000). She had a teaching assignment (writing laboratory) at Universität Tübingen from 1989-93 and held the poetry lectureship at Universität Bamberg in 1993. Zsuzsanna Gahse has won numerous scholarships (Kunststiftung Baden-Württemberg 1983, Edenkoben, 1987, “Stadtbeobachterin” in Zug, 1993), and awards such as Aspekte Literaturpreis 1984, Stuttgarter Literaturpreis 1990, and the Bodenseepreis of the City of Überlingen 2004. She was a guest in London of the Zuger Kulturstiftung Landis und Gyr in 2007.

Excerpt

Beinahe…
… alle im folgenden Text enthaltenen Wörter haben ein Virus. Möglicherweise stecken sie die noch intakten Nachbarwörter an, bzw. die Wörter, die hier stehen könnten und vor lauter Angst doch nicht stehen. (Verstummungsgefahr.) — Der erste August ist ein Nationalfeiertag in der Schweiz und jeweils mit entsprechend viel Lärm verbunden. Während in diesem Jahr am Abend farbige Raketen durch die Luft flogen, so dass kaum noch die eigene Stimme zu vernehmen war (vernehmen ist ein besonders infiziertes Wort, wobei »infiziert« ebenso schlecht dran ist, viele sagen »infisziert«, und damit ist das Wort tot), kam es in Luzern zu einem Vorfall, der inzwischen Fenstersturz genannt wird. Oder man sagt einfach »Brückli« und wer sich auskennt, weiß Bescheid, wer sich nicht auskennt, kann nicht mitreden. Erst hieß es, eine junge spärlich (spärlich!) bekleidete Frau habe sich zu Tode gestürzt, die Zeitungen (Zeitungen!) meldeten dann, in der Pfistergasse (nahe dem Brückli) sei die Puppe Olimpia aus dem Fenster gefallen und auf dem Straßenpflaster zerschellt, und tatsächlich handelte es sich bei diesem Vorfall um eine lebensgroße Puppe. Zuvor war Olimpia mehrere Wochen lang im dritten Stockwerk der zum Großteil rot beleuchteten Zimmerfluchten oberhalb des Restaurants Brückli zu sehen (was für ein Satz!, aus dem kann man einem getrost einen Strick drehen!), sie war eine Sonderanfertigung der Firma Pygmalion, stand von den Nachmittagsstunden an am Fenster, bis in die Nacht hinein, und sie konnte winken und nicken usw. — Über die Firma Pygmalion, Automatenhersteller, war in den Berichten nichts zu lesen. Pygmalion ist aber ein verdrehter, kaputter, liebloser, verschleierter, unehrlicher Name, und leider ist der ursprüngliche Sinn des Namens nicht wirklich wieder herzustellen (herstellen!). Das Wort wird trotz dieser Zeilen nie mehr das sagen können, was es einmal sagen wollte, die Bedeutung ist verloren, obwohl sie heute noch halbwegs verständlich wäre. Aber sobald jemand den Namen ausspricht und sagt, da komme Pygmalion, sieht jeder den liebevollen, kunstvollen, verständigen Mann, der eine Frau zum Leben erweckt und ihr obendrein seine Liebe gibt,schenkt (schenken, einschenken, ausschenken. Und an dieser Stelle darf man sich die Liebe des Firmenleiters zur Puppe Olimpia ausmalen.) — Der ursprüngliche Pygmalion war kein Bildhauer. War auch nicht gerade schöpferisch. Nicht aus diesem Grunde mieden ihn die Frauen, und warum sie ihn und ob sie ihn wirklich mieden, ist nicht bekannt. Es mag wohl (wohl!) stimmen, was dem vermeintlichen Künstler, dem Bildhauer nachgesagt wird. Dass er eine Frau besitzen oder haben wollte, die besser (besser!) als alle wirklichen Frauen war. Warum er das wollte, ist die erste Frage. Dieser Mann hatte insofern Pech im Leben, als daß er klein geraten war, er war pyg. Neben ihm gab es andere Männer, die nicht größer waren und trotzdem andere Sorgen hatten oder keine. Pygmalion hingegen wurde einmal und dann noch einmal bei Statuen gesehen, er wurde bei Heiligenstatuen erwischt, und zwar nicht, weil er diese Statuen (und welches Wort hier nun auch folgen mag, es kann nicht intakt sein!) gemeißelt, geschliffen oder gehauen hätte. Er hatte sich an diversen weiblichen Heiligenstatuen vergangen (vergangen). Aber noch in der Vergangenheit wurde die Geschichte schnell korrigiert und verändert, und verkehrt herum erzählt. Andererseits hat sie sich bis heute nicht so grundsätzlich umgekehrt, dass man sie nicht wieder auf die Füße stellen könnte, und es ist bemerkenswert, dass sie (sie!) die ehemaligen Inhalte noch mitschleppt. Nur wird man hier nichts so leicht auf die Füße stellen können oder wollen, denn irgendwo wird wieder ein weiblicher Automat herumstehen, in einem Schaufenster, in einem Fenster, und wegen der Nachfrage und des Angebots und weil … Lassen wir das. (Verstummungsgefahr.) Almost…
… all of the words in the following text have a virus. They could contaminate those neighboring words that are still intact, or the words that might stand here but do not because they are too afraid. (Risk of becoming silent.) — August 1 is a national holiday in Switzerland and every year it is accompanied by appropriate tumult. This year, while colored rockets were shooting through the air in the evening, until one could barely hear one’s own voice (hear is a particularly infected word, although “infect” is just as bad – many people say “inflect,” and that is the death of the word), there was an episode in Lucerne that has come to be known as the defenestration. Or one could just say “Brückli,” and the well informed would know what one was talking about; the uninformed would no longer have any say. First it was said that a scantily (scantily!) dressed young woman had thrown herself to her death. Then the newspapers (newspapers!) reported that in Pfistergasse (near the Brückli bridge) a doll named Olimpia had fallen out of a window and shattered on the pavement, and that the doll in question had in fact been life sized. Prior to this, Olimpia had been on show for several weeks in the third story of the largely red-lit suites of rooms above the Brückli restaurant (what a sentence! one could happily tie somebody up with it!). Olimpia had been custom made by the Pygmalion company, and she stood at the window from the afternoon onward, into the night, and she could wave and nod and so on. — The reports said nothing about the Pygmalion company, a manufacturer of automatic machines. But Pygmalion is a twisted, broken, loveless, disguised, dishonest name, and, unfortunately, it will never really be possible to reconstruct (construct!) its original meaning. Notwithstanding these sentences, the word will never again say that what it once wanted to say. The meaning is lost, although it might still be halfway understood today. But as soon as somebody speaks the name and says, Here comes Pygmalion, everybody pictures the gentle, artful, understanding man who brings a young woman to life and on top of that gives her, fills her with his love (fill, pour in, pour out. And at this point one can picture the love of the company director for Olimpia the doll.) — The original Pygmalion was no sculptor. He was not even particularly creative. This was not why women avoided him, and why they did avoid him, or if they really did avoid him, is unknown. It may well (well!) be true, what is said about the alleged artist, the sculptor. That he wanted to possess or have a women who was better (better!) than all real women. Why he wanted this is the first question. This man was unlucky in life in the sense that he had been born small, he was pyg. There were other men who were no larger, but still had other worries, or none at all. Pygmalion, on the other hand, was once seen, and then seen again, with statues. He was caught with holy statues, and not in the process of (and whatever word follows next, it cannot possibly be intact!) chiseling, or polishing, or hewing these statues. He had defiled (defiled) a number of female holy statues. But the story was hastily corrected and changed and told the wrong way around a long time ago. On the other hand, it has not been turned so completely upside down that it could not be stood upright again, and it is remarkable that it (it!) is still carrying the original content around within itself. But nobody will be able or even willing to turn it upright again so easily because there will be a female robot standing around again somewhere in a display window, in a window, and because of demand and supply and because of … Let’s leave it at that. (Verstummungsgefahr)

(unpublished)

Bibliography

Zsuzsanna Gahse
Helmut Heißenbüttel – Weit vorne. 12. Juni 2016.
Verlag Ulrich Keicher, Warmbronn 2016

JAN, JANKA, SARA und ich.
Edition Korrespondenzen, Vienna 2015

Die Erbschaft.
With drawings by Anna Luchs. Edition Korrespondenzen, Vienna 2013

Südsudelbuch.
Edition Korrespondenzen, Vienna 2012

Donauwürfel.
Edition Korrespondenzen, Vienna 2010

Das Nichts in Venedig.
Verlag Martin Wallimann, Alpnach, 2010

Erzählinseln.
Reden für Dresden. Thelem Verlag, Dresden 2009

Oh, Roman,
Edition Korrespondenzen, Vienna 2008

Instabile Texte/zu zweit.
Edition Korrespondenzen, Vienna 2005

Blicken.
Mit Klaus Merz. Bild-Lyrik-Projekt von Nikolaus Lenherr. Verlag Martin Wallimann, Alpnach 2004

durch und durch, Müllheim/Thur in drei Kapiteln.
Edition Korrespondenzen, Vienna 2004

Kaktus haben.
Buchobjekt mit einem Siebdruck von Christoph Rütimann. Edition Nyffeler & Wallimann, Altdorf 2000

Calgary. April 1997.
Mit einer Zeichnung von Christoph Rütimann. Keicher, Leonberg-Warmbronn 2000

Nichts ist wie oder Rosa kehrt nicht zurück.
Novel. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 1999

Wie geht es dem Text?
Bamberger Vorlesungen. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 1997

Auskünfte von und über Zsuzsanna Gahse.
Hrsg. von Wulf Segebrecht. Fußnoten zur Literatur, Bamberg 1996

Kellnerroman.
Prose. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 1996

Passepartout.
Prose. Wieser, Klagenfurt/Salzburg 1994

Sandor Petöfi, Rede am 15. März 1848.
Essay. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 1993

Essig und Öl.
Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 1992

Nachtarbeit.
Prose. Keicher, Leonberg-Warmbronn 1991

Hundertundein Stilleben.
Prose. Wieser, Klagenfurt/Salzburg 1991

Einfach eben Edenkoben.
Wieser, Klagenfurt/ Salzburg 1990

Stadt · Land · Fluß.
Stories. List, Munich 1988

Liedrige Stücke.
Keicher, Leonberg-Warmbronn 1987

Abendgesellschaft.
Piper, Munich 1986

Berganza.
Erzählung. List, Munich 1984.

Zero.
Prose. List, Munich 1983