Völkerverständigung

Wahrheit, Gerechtigkeit, Gedenken

Das Thema Wahrheit, Gerechtigkeit, Gedenken in der Robert Bosch Stiftung
Die Aufarbeitung gegenwärtigen und vergangenen Unrechts ist ein anerkannter Baustein für die Konflikttransformation und verhindert das Wiederaufflammen und die Neuentstehung von Konflikten. Wir unterstützen mutige Akteure, die sich gestaltend für Wahrheit, Gerechtigkeit und Gedenken in ihren Gesellschaften einsetzen und einen konkreten Beitrag zum Umgang mit der Vergangenheit leisten.
Wir fördern die Dokumentation von Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen im Sinne der Wahrheitsfindung, so dass die Etablierung von Fakten und das Recht auf Wahrheit gewährleistet werden. In "Wahrheit, Gerechtigkeit, Gedenken" unterstützen wir zudem gerechte Aufarbeitungsprozesse, in denen Opfer anerkannt und Täter zur Verantwortung gezogen werden.
Ziel ist es, das Zusammenleben in der jeweiligen Gesellschaft zu verbessern sowie verloren gegangenes Vertrauen in Institutionen wiederherzustellen. Hierzu zählen ebenfalls die Sammlung von Informationen und die Erstellung kritischer Analysen zu bevorstehenden, laufenden oder abgeschlossenen Formen der Aufarbeitung (z. B. Wahrheitskommissionen) und Rechtsverfahren. Neben der Schaffung von Transparenz ermöglicht dies eine kontextbezogene Anwendung.
Ein weiterer Bestandteil unserer Förderung ist die Unterstützung von inklusiven Dialogen über die vergangene Gewalt, die verschiedene Perspektiven berücksichtigen und zu konstruktivem Gedenken anregen. Wir stärken den Austausch und die nachhaltige Zusammenarbeit zwischen relevanten Akteuren aus verschiedenen (Post-)Konfliktgesellschaften für den Transfer guter Praxis und gegenseitiges Lernen.

Projektanfragen werden ganzjährig angenommen.
 

Wenn Sie weitere Fragen zur Förderung in diesem Thema haben, kontaktieren Sie bitte:

Imke Kerber
Telefon 030 220025-452
imke.kerber@bosch-stiftung.de

Patricia Degueldre
Telefon 030 220025-325
patricia.degueldre@bosch-stiftung.de

Wenn Sie weitere Fragen zum Anfrageverfahren haben, kontaktieren Sie bitte:

Laura Bail
Telefon 030 220025-340
laura.bail@bosch-stiftung.de

Wir sind in folgenden Projekten aktiv
Beispiele aus der Förderung im Thema Wahrheit, Gerechtigkeit, Gedenken

Beispiele aus der Förderung im Thema Wahrheit, Gerechtigkeit, Gedenken

Hier finden Sie einige ausgewählte Projekte zum Thema Wahrheit, Gerechtigkeit, Gedenken, die durch Unterstützung der Robert Bosch Stiftung realisiert werden konnten.

 
Berlin Seminar: Truth, Justice & Remembrance

Berlin Seminar: Truth, Justice & Remembrance

Journalisten und Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen bekommen Einblicke in die Vergangenheitsaufarbeitung in Deutschland. Sie besuchen Gedenkstätten und treffen Zeitzeugen, Politiker und Experten zur Erinnerungskultur.

 
Fellowship for Historical Dialogue and Accountability an der Columbia University

Fellowship for Historical Dialogue and Accountability an der Columbia University

Die Fellows forschen für ein Semester an der Columbia University zum Umgang mit Vergangenheit in von Konflikt geprägten Gesellschaften. Sie bauen ihr internationales Netzwerk aus und entwickeln ein Projekt, das sie in ihren Heimatländern umsetzen.

 
Diese verwandten Projekte könnten Sie auch interessieren
IFIT Law and Peace Practice Group

Foto: Institut For Integrated Transitions

IFIT Law and Peace Practice Group

Friedensverhandlungen scheitern oft, da Konfliktparteien im Nachgang von Verhandlungen mit einer strafrechtlichen Verfolgung rechnen müssen. Hierdurch verringert sich deren Anreiz, während des Mediationsprozesses Kompromisse einzugehen und die gewaltsame Konfliktaustragung einzustellen.

 
Institutionelle Förderung verschiedener Mediationsorganisationen

Foto: Fotolia - Rawpixel.com

Institutionelle Förderung verschiedener Mediationsorganisationen

Angesichts der steigenden Anzahl innerstaatlicher und internationalisierter Konflikte gibt es weltweit einen wachsenden Bedarf an professioneller Mediation. Zwar verfügen zahlreiche lokal und international agierende Mediationsakteure über entsprechende Kompetenzen und Kontakte zu relevanten Konfliktparteien; ihre ad hoc Einsatzfähigkeit ist aber aufgrund fehlender flexibler Fördermöglichkeiten stark begrenzt.

 
Runde Tische für Dialogfazilitation in der Ukraine

Foto: Fotolia - Denys Kuvaiev

Runde Tische für Dialogfazilitation in der Ukraine

Mediationsexperten, Friedenspraktiker und Konfliktforscher haben unabhängig voneinander festgestellt, dass in der Ukraine – sowie in anderen postsowjetischen Staaten – gängige Mediations- und Dialogformate im Kontext der zivilen Konfliktbearbeitung wenig erfolgreich sind.