Aktuelle Themen 2017

Memory Cultures - Erinnerungskulturen

Für den Bereich Völkerverständigung der Robert Bosch Stiftung haben sich acht Designer, Illustratoren und Künstler aus China, Deutschland, Israel und anderen Nationen mit dem Thema "Erinnerungskulturen" auseinandergesetzt. Erinnerungskulturen beschreiben sozial anerkannte oder erworbene Umgangsformen einer Gesellschaft oder Gruppe, die Teile der Vergangenheit im Bewusstsein halten und gezielt vergegenwärtigen. Das Ergebnis ihrer künstlerischen Gemeinschaftsproduktion ist ein Memory-Spiel mit individuellen und gemeinsam gestalteten Motiven.

Während der gemeinsamen kreativen Arbeit tauschten sich die Künstler untereinander aus: über ihre Erfahrungen und Gedanken bezüglich ihrer eigenen kulturellen Identität ebenso wie zu nationalen und internationalen Erinnerungsfragen. Damit haben sie exemplarisch vorgeführt, wie sich ein praktischer Beitrag zur Völkerverständigung leisten lässt.

Storytelling_flexSlideshow_Configuration 76929

 
Lina Augustin (Germany)
On the other side of Kottbusser Tor, Berlin – I want to show the coexistence of two places I call home, in an inner and outer reality. It is a way of balancing, to treasure home B in your mind while being at home A.
Memory_Teaser_450

Weitere Informationen

Das Booklet zum Memory Spiel enthält Informationen zu den Künstlern und ihren Werken sowie zum Engagement der Robert Bosch Stiftung.