Die Verantwortlichen im Entwicklungsprogramm 2017-2019

Fotos: Tobias Bohm 
Julia Gommeringer: Dunkelziffer e.V.
Dunkelziffer e.V. kämpft gegen sexuellen Missbrauch von Kindern und gegen Kinderpornographie, mit Therapie, Beratung, Prävention und Fortbildung. Der Verein unterstützt Kinder mit sexueller Gewalterfahrung, ihre Vertrauenspersonen und alle, die beruflich oder privat mit dem Thema in Berührung kommen.
 
Rebekka S. Henrich: Zweikampfverhalten e.V.
Zweikampfverhalten e. V. verwandelt unsportliches Verhalten junger Menschen aus problematischem Umfeld durch Sportsozialarbeit und Kompetenzförderung mit multiethnischen TutorInnen aus ihrem eigenen Umfeld wie ehemalige TeilnehmerInnen des Projekts, Sportprofis und Ehrenamtlichen in ein respektvolles Miteinander.
 
Eric Klausch: PowerOn
PowerOn begeistert mit seinen Camps Kinder für das Leben, fordert Jugendliche zum Engagement heraus und setzt ein Zeichen gegen Resignation und Rassismus den ländlichen Regionen Deutschlands.
 
Katharina Mayer: Seniorentratsch e.V.
Seniorentratsch e.V. möchte den Senioren die Möglichkeit geben, sich wieder aktiv in die Gesellschaft zu integrieren. Dabei stehen gemeinsame Veranstaltungen und Aktivitäten im Vordergrund - mit jung und alt.
 
Anna Meister: ZuBaKa gGmbH
Das zentrale Anliegen der ZuBaKa gGmbH ist die gelingende Integration jugendlicher Neuankömmlinge an deutschen Schulen. Der Weg dorthin:  individuell angepasste und langfristig ausgelegte Projektarbeit in den Bereichen Sprachförderung, Ankommen in Schule und Stadt, Mentoring und Berufsorientierung.
 
Ron Paustian: IMLS Inklusion-muss-laut-sein gUG
Inklusion Muss Laut gUg kümmert sich um die Barrierefreiheit von öffentlichen Kulturveranstaltungen wie Konzerte, Festivals, Theater- oder Kinobesuche. Sie stehen informierend, helfend, beratend sowie schulend zur Seite und treten für die Rechte von Menschen mit Behinderung ein.
 
Stefan Prasse: Mobile Retter e.V.
Mobile Retter e.V. setzt sich mit seinem innovativen, App-gestützten Alarmierungssystem dafür ein, dass zeitgleich zum Rettungsdienst ein sich zufällig in unmittelbarer Nähe zum Notfallort befindlicher, medizinisch qualifizierter Ersthelfer über sein Smartphone geortet und alarmiert werden kann, um somit schneller am Notfallort lebensentscheidende medizinische Hilfe leisten zu können.
 
Annalena Rehkämper: Projekt Denkende Gesellschaft e.V.
Projekt Denkende Gesellschaft e.V. möchte mit direkten Gesprächen über politische Werte und Ideale, in Gebieten mit sehr geringer Wahlbeteiligung die Beteiligung erhöhen, um die gesellschaftliche Spaltung zu verkleinern und dabei einen Beitrag zur politischen Aufklärung zu leisten.
 
Maria Reimer: Jugend hackt (Open Knowledge Foundation Deutschland e.V.)
Jugend hackt ist ein gemeinnütziges Programm für junge computerbegeisterte Menschen zwischen 12 und 18 Jahren. Unter dem Motto “Mit Code die Welt verbessern” tüfteln Gleichgesinnte an digitalen Werkzeugen für ihre Vision einer besseren Gesellschaft.
 
Elke Schilling: Silbernetz im HVD Berlin-Brandenburg e.V.
Das Projekt „Silbernetz“ möchte mit einem kostenlosen Hilfetelefon, ehrenamtlichen Silbernetzfreund*innen und Informationen zu Angeboten im Kiez älteren, vereinsamten oder isoliert lebenden Menschen zunächst in Berlin, später in ganz Deutschland, neue Zugänge zu anderen Menschen ermöglichen.
 
Katharina Spirawski: HEIMATSUCHER e.V.
HEIMATSUCHER e.V. ist das Zweitzeugenprojekt in der deutschen Erinnerungskultur und Bildungslandschaft. Zweitzeugen tragen die Geschichten der Schoah für die Zeitzeugen weiter und erreichen Schüler ab der 4. Klasse.
 
Lucy Thomas: Give Something back to Berlin e.V.
Give Something Back to Berlin (GSBTB) ist eine mehrfach ausgezeichnete Engagementplattform, welche bürgerschaftliches Engagement, Partizipation und demokratische Teilhabe unter Neuberlinern, Migranten und geflüchteten Menschen aus der EU und Drittstaaten fördert. Ziel von GSBTB ist die Förderung von sozialer Kohäsion, Partizipation unter Migranten und Stärkung des sozialen und nachbarschaftlichen Zusammenhalts.
 
Elena Tzara: foodsharing e.V.
foodsharing ist eine Initiative gegen die Lebensmittelverschwendung, welche Lebensmittel "rettet", die man ansonsten wegwerfen würde. Über 200.000 registrierte NutzerInnen in Deutschland/Österreich/Schweiz, und über 25.000 Freiwillige, sogenannte Foodsaver, machen diese Initiative mittlerweile zu einer internationalen Bewegung.
 
Çağdaş Yüksel: Teller ohne Rand e.V.
Teller ohne Rand e.V. setzt sich mit Filmen in Schulen und an Hochschulen für die Prävention von Extremismus und Rassismus sowie für ein selbstständiges Reflektieren von Jugendlichen über gesellschaftspolitische Themen ein.
 
Christian Zottl: Angst-Hilfe e.V.
Die Angst-Hilfe e.V. kümmert sich um Menschen mit Angsterkrankungen. Zu ihren Kernaufgaben zählt die Organisation von Angstselbsthilfegruppen in München, die bundesweite Unterstützung von Betroffenen sowie Akteuren in der Angstselbsthilfe und Herausgabe eines Angstselbsthilfejournals, der Angst-Zeitschrift.