Aktuelle Themen 2017

Aktionstag zum internationalen Jugendaustausch

Deutschlandweit besuchten Jugendliche am 8. Juni Bundestagsabgeordnete in ihrem Wahlkreisbüro und diskutierten mit ihnen über die Zukunft des internationalen Jugendaustausches. Wie können mehr Jugendliche internationale Erfahrung sammeln? Im Gepäck hatten sie drei konkrete Vorschläge für die Politiker.
Robert Bosch Stiftung | Juni 2017
Aktionstag_international_910
Nur ein geringer Anteil der jungen Generation hat aktuell Zugang zu internationalen Austauschmaßnahmen. "Wenn junge Menschen durch einen internationalen Austausch Werte wie Offenheit und globales Verantwortungsbewusstsein erlernen, sich engagieren und ihr Umfeld mitgestalten, kommt das vor allem auch der Gesellschaft zugute", sagt Karin Karlsson, Senior Projektmanagerin der Robert Bosch Stiftung. "Heutzutage ist es in Europa wichtiger denn je, möglichst vielen jungen Menschen eine solche Erfahrung zu ermöglichen."

Der Aktionstag International schafft mehr Aufmerksamkeit für das Thema und wird von der Social Media Kampagne #internationalheart begleitet. Alle Jugendlichen sind aufgerufen, über ihre Begegnung mit den Abgeordneten zu posten und ihr #internationalheart zu zeigen.
Die Robert Bosch Stiftung beteiligte sich am bundesweiten Aktionstag mit Begegnungen zwischen Schülern und Bundestagsabgeordneten in Baden-Württemberg. "Wir setzen uns dafür ein, die Rahmenbedingungen für den internationalen Schüler- und Jugendaustausch zu verbessern, sein gesellschaftliches Potenzial zu stärken und in der Öffentlichkeit sichtbarer zu machen. Auch wir haben ein #internationalheart.", so Karin Karlsson.

Im Video erzählen Teilnehmer von Austauschprogrammen, was sich durch ihre Erfahrung für sie und ihr Umfeld verändert hat

Forderungen an die Politik

Organisiert wurde der Aktionstag vom Aktionsbündnis Anerkennung International, das die Stiftung fördert. Ziel ist es, die Voraussetzungen für den internationalen Jugendaustausch in Form von Jugendbegegnungen, Workcamps, Freiwilligendiensten und Schüleraustausch zu verbessern, damit er mehr Schülern ermöglicht werden kann. Internationaler Austausch soll nicht für wenige, privilegierte, sondern für alle jungen Menschen eine Chance sein.

Das Aktionsbündnis Anerkennung International wünscht sich von der Politik stärkere Anerkennung und Wertschätzung für den internationalen Jugendaustausch und legt dafür konkrete politische Forderungen vor. Ein Beispiel ist der Mobilitätsgutschein, der jedem jungen Menschen einen pädagogisch begleiteten Auslandsaustausch ermöglichen soll.

Aktionstag_Forderungen_450x220

Eine Chance für alle jungen Menschen!

Nur ein geringer Anteil der jungen Generation hat Zugang zu internationalen Austauschmaßnahmen. Wir wollen erreichen, dass alle jungen Menschen diese Chance bekommen.

So ging's weiter

Eine Woche nach dem Aktionstag führte das Aktionsbündnis das Gespräch zur Zukunft des Jugendaustausches bei einem Politik-BBQ in Berlin weiter. Mit dabei waren Vertreter aus dem Bundestag, aus Jugendpolitik und Verbänden sowie ehemalige Teilnehmer von Austauschprogrammen.

Unser Engagement

Mit der "Aktion Auslanderfahrung bringt's!" setzen wir uns dafür ein, die gesellschaftlichen Potenziale von Auslandserfahrungen sichtbarer zu machen, austauschferne Zielgruppen zu erreichen und Schlüsselfiguren zu stärken.