Wissenschafts-Journalismus heute

Wunderding

Die Zahl an Unternehmen, deren Geschäftsidee auf einer wissenschaftlichen Invention oder Entwicklung beruht und die als Startups aus Hochschulen und aus der Forschung hervorgehen, hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Es gibt inzwischen bundesweite Wettbewerbe, Förderinitiativen und Netzwerke speziell für junge Unternehmen aus der Wissenschaft. In der unabhängigen Berichterstattung findet diese Innovationskraft des Wissenschaftsstandorts Deutschland bisher noch wenig Aufmerksamkeit. Der journalistische Blick richtet sich in der Regel auf ökonomische Kennzahlen. Die Relevanz und Erfolgsaussicht der wissenschaftlichen Idee hinter dem Unternehmen hingegen kann von Wirtschaftsjournalisten kaum hinreichend erläutert und eingeordnet werden. "Wunderding" ist eine Web-Publikation, die Wissenschafts-Startups aus wissenschaftsjournalistischer Perspektive vorstellt. Sie erklärt den innovativen Ansatz, die Technik und Forschung dahinter, portraitiert die Menschen und begleitet die Geschichte des Unternehmens über einen längeren Zeitraum.

Nach der ersten Projektphase (November 2015 - Dezember 2016) führen wir "Wunderding" seit 2017 unter der Überschrift: "Connecting Dots - Business, Science and Technology" fort. Dabei werden wir die großen Entwicklungen unser Zeit wie AI, VR/AR und Gene-Editing begleiten, verständlich machen und die Verknüpfungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft aufzeigen.

Als erstes Projekt bringen wir einen wöchentlichen Newsletter heraus, mit dem wir die besten Artikel, Paper und Filme der internationalen Web-Publikationen (Scientific American, Wired, The Verge, NYT etc.) kuratieren.

Zum Projekt

Wunderding_200.png