Refugees, Asylum Seekers and Democracy
Internationale Politik und Globale Fragen

Refugees, Asylum Seekers and Democracy

Möglichkeiten und Grenzen der Integration von Flüchtlingen sind zu einer Kernfrage der Politik in Deutschland und Europa geworden. Die aktuellen Expertengespräche und die politischen Debatten konzentrieren sich vor allem auf die soziale und wirtschaftliche Seite der Integration (Sprache, Bildung, Beschäftigung). Das Spektrum der bürgerlichen und politischen Partizipation ist deutlich weniger präsent.
 

Forschungsprojekt in acht Ländern

Um einer Marginalisierung von Flüchtlingen schon frühzeitig entgegenzuwirken und bürgerliche und politische Partizipation zu berücksichtigen, unterstützt die Robert Bosch Stiftung das Vorhaben vom "International Institute for Democracy and Electoral Assistance" (IDEA). Das Internationale IDEA führt ein globales Forschungsprojekt über Möglichkeiten und Grenzen der politischen Partizipation von Geflüchteten durch.

Das Forschungsprojekt "Refugees, Asylum Seekers and Democracy" beabsichtigt, die Wissenslücken zu füllen, indem die Auswirkungen von Flüchtlingen und Asylbewerbern auf die Demokratie in acht Aufnahme- sowie in fünf Herkunftsländern analysiert werden.

Diskussionsgrundlage für Migrationsexperten und Entscheidungsträger

Aus der Auswertung der Fallstudien sollen Empfehlungen zur Eingliederung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in das gesellschaftliche und politische Leben in Herkunfts- und Aufnahmeländern hervorgehen. Die erarbeiteten Ergebnisse werden in Berlin, Brüssel, Nairobi und Tunis vorgestellt und unter Beteiligung von Migrationsexperten und politischen Entscheidungsträgern diskutiert. Langfristig soll das Projekt zu einem größeren Miteinander von politischen Institutionen und Flüchtlings- und Asylbewerbergemeinschaften beitragen.

Lina_Antara_IDEA_220.jpg

Einblicke in die Forschungsarbeit

Im Interview erklärt Projektmanagerin Lina Antara, wie das globale Forschungsprojekt Möglichkeiten und Grenzen der politischen Beteiligung beleuchtet. Die beteiligten Forscher berichten über ihre Erfahrungen während der Arbeit an der Studie.

Kontakt in der Stiftung

Ana Bojadjievska
Telefon 0711 46084-790

Ansprechpartner

International IDEA
Lina Antara
Telefon: +46 8 6983705