Denkwerk

Unter Tage - SchülerInnen aus zwei Regionen erforschen Bergwerksphantasien und Bergwerksrealität

Koordinator: Prof. Dr. Sebastian Susteck, Institut für Germanistik, Ruhr-Universität Bochum

Das Projekt "Unter Tage" erfasst literarische und kulturelle Vorstellungen, die Bergbau und Bergwerke erzeugt und hinterlassen haben, historische Bergbau-Realität und das Zusammenspiel von beidem.

Literatur und Kunst sind seit jeher von Arbeit und Leben unter Tage fasziniert und interessieren sich für Bergwerke und die Geheimnisse, die sich mit ihnen verbinden. In der Realität stellte sich das Leben der Bergarbeiter freilich anders dar als in Texten und Bildern. Wie aber entstehen Bilder in den Köpfen der Künstler, was haben Sie mit realer Arbeitswelt zu tun und wie gelangt man von einem zum anderen?  Und welche Rolle spielt die jüngste Migration in diesem Kontext? Welche Erfahrungen und Erinnerungen sind in den Familien ehemaliger „Gastarbeiterkumpel“ vorhanden?

An dem Projekt sind fünf Schulen zweier Regionen, aus Bochum, Hagen und Witten im Ruhrgebiet und aus Hilchenbach im Siegerland beteiligt.  Die SchülerInnen arbeiten drei Jahre lang in Themengruppen an der Erforschung von historischer Bergwerksrealität und Bergwerksphantasien in Kunst und Alltagskultur und erkunden so ein Schlüsselthema zum Verständnis des Ruhrgebiets wie weiterer Bergwerksregionen. Dazu werden sie an der Ruhr-Universität in Workshops wissenschafts­propädeutisch und medial geschult und während des gesamten Forschungsjahres von Studenten bei ihrer Arbeit begleitet. Exkursionen in stillgelegte Bergwerke und ins Deutsche Bergbau-Museum Bochum sowie Gespräche und Interviews mit Zeitzeugen des Bergbaus erweitern die wissenschaftlichen Inputs um anschauliche Praxiserfahrungen.

Am Ende des Forschungsjahres präsentieren die SchülerInnen ihre Forschungsergebnisse in Form von multimedialen Ausstellungen der interessierten Öffentlichkeit.

Weitere Informationen