Denkwerk

Begegnungen vor Ort - Verwaltungsgeschichte und NS Alltag

Koordinator: Professor Dr. Cord Arendes, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Professur für Angewandte Geschichtswissenschaft – Public History

Das Denkwerk möchte im Rahmen zeitgemäßer didaktischer Vermittlungskonzepte erste Ergebnisse des Forschungsprojektes „Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg während der Zeit des Nationalsozialismus“ mit der Alltagsgeschichte der Heimatorte der SchülerInnen verknüpfen. Indem die lokalen Auswirkungen von Ministerialentscheidungen im eigenen Umfeld in den Blick genommen werden, wird die zunächst thematisch abstrakt erscheinende Verwaltungsgeschichte in praktisch erfahrbare Geschichte verwandelt. Die Auseinandersetzung mit Handlungs-spielräumen bei der Umsetzung von Verwaltungsentscheidungen soll die SchülerInnen zu eigenständigem Fragen und Forschen anregen. Sie entwickeln so eine Vorstellung der nationalsozialistischen Gesellschaftsverhältnisse, erkennen Handlungsspielräume und reflektieren den Alltag und die Erfahrungen einzelner Akteure.

Die aktive Teilnahme an einem realen Forschungsprojekt ist somit unmittelbar in den Unterricht eingebettet. Die Vermittlung von historischem Wissen und wissenschaftlichen Grundlagen folgt nicht dem traditionellen „Top down“-Prinzip, sondern findet in einem dialogischen und partizipativen Austauschprozess statt. Als Scharnier zwischen Universität und Schule fungieren hierbei TutorInnen aus dem Lehramtsstudiengang Geschichte: Sie unterstützen die Wissen-schaftlerInnen und LehrerInnen bei der Arbeit mit den SchülerInnen und erproben ihr pädagogisch-didaktischen Wissen in der Praxis. Die erarbeiteten Unterrichtsmaterialien und Arbeitsergebnisse fließen mittels des Projektblogs und der App in die Forschung zurück. Das Denkwerk trägt so dazu bei, die Landes-, Regional- und Lokal-geschichte des 20. Jahrhunderts gegenüber der vielfach dominierenden Nationalgeschichte sichtbarer als bisher im Schulunterricht zu verankern und eine regionale Geschichtskultur zu stärken.

Das Projekt ist an der Professur für Angewandte Geschichtswissenschaft – Public History der Universität Heidelberg angesiedelt und wird unter der Leitung von Prof. Dr. Cord Arendes in Kooperation mit StR Elli Plett und StD Joachim Philipp (Max-Born-Gymnasium Neckargemünd), StD Ulrike Falkner und StD Andreas Adolphs (Bunsen-Gymnasium-Heidelberg) sowie Prof. Dr. Frank Engehausen (Koordinator Forschungsprojekt „Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg während der Zeit des Nationalsozialismus“) durchgeführt.

Weitere Informationen