Pressemeldungen 2016
Pressemitteilung

50 Stipendien für besonders begabte Schüler

  • Staatssekretär Georg Eisenreich und Dr. Dagmar Wolf von der Robert Bosch Stiftung übergeben Urkunden bei Festakt in München

München, 10. März 2016 - Insgesamt 50 junge Talente sind heute in das Programm "Talent im Land - Bayern"(TiL) aufgenommen worden. Sie werden in den nächsten Jahren vom Bildungsministerium und der Robert Bosch Stiftung auf ihrem Weg zum Abitur oder zur Fachhochschulreife unterstützt. Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich und Dr. Dagmar Wolf, Leiterin des Bereichs Bildung der Robert Bosch Stiftung, überreichten im Rahmen eines Festakts in der Münchner Residenz die Urkunden an die neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten.

Staatssekretär Eisenreich hob dabei hervor: "Mit den Stipendien wollen wir Schülerinnen und Schüler, die aufgrund ihrer Herkunft - etwa ihrer Migrationsgeschichte - Hürden zu überwinden haben, dabei unterstützen, ihre besonderen Talente zu entfalten. Die bisherigen Stipendiatinnen und Stipendiaten sind lebendige Beispiele für gelingende Bildungswege und damit Vorbilder für andere."

"Der Zugang zu Bildung darf nicht von der Situation der Eltern abhängen", sagte Dr. Dagmar Wolf, Leiterin des Bereichs Bildung der Robert Bosch Stiftung. "Deshalb setzen wir uns mit Talent im Land für begabte Schüler ein und begleiten sie auf ihrem Weg zum Abitur. Wie gut das funktioniert und was mit individueller Unterstützung alles möglich wird, zeigen unsere Absolventen mit ihren persönlichen Erfolgsgeschichten."

Bildung fördert Integration

Ziel des Programms ist es, dass mehr junge Menschen, die aufgrund ihrer Biografie besondere Herausforderungen zu meistern haben, die Fachhochschul- bzw. Hochschulreife erreichen. Die Grundüberzeugung des Programms dabei lautet: "Bildung fördert Integration. Wir fördern Bildung."Eine Jury aus Vertretern aus Kultur, Hochschule und Wirtschaft wählt seit 2005 bis zu 50 neue Stipendiaten eines Jahrgangs aus. Zunächst richtete sich das Programm an Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund. Seit 2014 steht TiL auch Schülerinnen und Schülern ohne Zuwanderungsgeschichte offen. Das Programm wird vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst gemeinsam mit der Robert Bosch Stiftung durchgeführt. Die Stipendiaten werden im Rahmen von "Talent im Land"auf ihrem individuellen Bildungsweg begleitet. Sie erhalten ein monatliches Bildungsstipendium und werden darüber hinaus persönlich betreut sowie mit einem umfassenden Bildungsangebot gefördert. Dieses umfasst Seminare, Studientage und Studienreisen. Das Programm zählt zurzeit 120 Stipendiaten. Über 300 Alumni stehen mit ihrer persönlichen Entwicklung für den Erfolg des Programms.

Weitere Informationen

Fotos der Veranstaltung stehen am Freitag, 11. März, ab 9:00 Uhr zum kostenlosen Download zur Verfügung (Kennwort: kumpr).

Kontakt

Michael Herm
Telefon 0711 46084-290