Chamissopreis 2016

Fotos: Markus Kirchgessner

Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts, Moderatorin Katty Salié vom Kulturmagazin ZDF aspekte und Uta-Micaela Dürig, Geschäftsführerin der Robert Bosch Stiftung

Klaus-Dieter Lehmann, Mitglied der Jury, erklärt die Idee des Adelbert-von-Chamisso-Preises

Stefan Wilkening liest aus Kinskys Werk "Am Fluss"

Laudatorin Katharina Raabe über Esther Kinsky: "Diese Autorin hat Sätze und Verse geschrieben, von einer Schönheit, dass man sich fragt, wer es ihr in der deutschen Gegenwartsliteratur gleichtun könnte."

Blick in die Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz: 32. Verleihung des Adelbert-von-Chamisso-Preises

Preisträgerin Esther Kinsky

Das Rahmenprogramm des Festakts wurde gestaltet von den Künstlerinnen Antje Jetzky und Petra Stransky, dem Gitarristen und Maler Ulrich Wedlich sowie dem Querflötisten Botond Rab.

Stefan Wilkening liest aus Wolfs Werk "Meine schönste Lengevitch"

Michael Braun in seiner Laudatio auf Uljana Wolf: "Ins Lot kommt in diesen Spracherkundungen nichts, nichts ist erstarrt, alles bleibt in Bewegung, in Gegenbewegung. Und für diese Bewegung, für diesen Unruhezustand des Poetischen, in der uns jedes Wort alarmiert, erhält Uljana Wolf heute den Adelbert-von-Chamisso-Preis der Robert Bosch Stiftung."

Verleihung des Adelbert-von-Chamisso-Preises an Uljana Wolf durch Wolfgang Herles (li.) und Denis Scheck (2.v.l.) aus der Jury

Preisträgerin Uljana Wolf

Die Preisträgerinnen 2016 zusammen mit Ottilie Bälz (li.), Uta-Micaela Dürig und Frank Albers von der Robert Bosch Stiftung