Pressemeldungen 2016
Pressemitteilung

Richard von Weizsäcker Fellows - Internationale Experten folgen Einladung nach Berlin

Berlin, 22. Februar 2016 - Die Robert Bosch Academy begrüßt im Frühjahr 2016 weitere international renommierte Entscheidungsträger und Meinungsbildner als Richard von Weizsäcker Fellows in Berlin. In den
kommenden Monaten ermöglicht die Robert Bosch Academy unter anderen Anna Diamantopoulou, Ivan Krastev, Soli Özel, Kemal Derviş, Mohammad Darawshe und Maxim Trudolyubov in Berlin an individuellen Projekten zu arbeiten und sich für die Dauer ihres Aufenthalts am gesellschaftlichen Leben in Deutschland zu beteiligen.

Die Themen der Fellows reichen von der aktuellen gesellschaftlichen Lage in Griechenland über den arabisch-israelischen Nahost-Konflikt hin zu den geopolitischen Veränderungen in der Türkei und in Russland. Während ihrer Aufenthalte stehen die Fellows im engen Austausch mit Vertretern und Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft – um ihr Wissen zu vertiefen, Ansätze zu überdenken und Ideen auszubauen.

Die Fellows stehen den Medien für Statements zum aktuellen Tagesgeschehen und für Hintergrundgespräche auf Anfrage gerne zur Verfügung.

Fellows im Frühjahr 2016

Anna Diamantopoulou gestaltete als EU-Kommissarin für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und  Chancengleichheit und Ministerin für Bildung, lebenslanges Lernen und Religion die europäische und griechische Sozial- und Bildungspolitik aktiv mit. Derzeit ist sie Präsidentin von "DIKTIO", das Athener Netzwerk für Reformen in Griechenland und Europa. Während ihres Aufenthalts an der Robert Bosch Academy wird sie sich insbesondere mit der Frage beschäftigen, wie sich Sozialstaaten innerhalb föderaler Systeme reformieren lassen.

Ivan Krastev ist ein bulgarischer Intellektueller und führender europäischer Experte zu gesellschaftspolitischen Fragen. Derzeit ist er Leiter des Centre for Liberal Strategies (CLS) in Sofia und als Fellow befasst sich Krastev vor allem mit neuen Rahmenbedingungen einer liberalen Weltordnung und den damit verbundenen Folgen für westliche Demokratien.

Maxim Trudolyubov fördert seit 17 Jahren durch seine Arbeit als Journalist und Meinungsschreiber einen transparenten, regen politischen Diskurs in Russland. Er ist Chefredakteur der unabhängigen russischen Tageszeitung Vedomosti, Autor des Blogs "The Russia File" beim Kennan Institut und Gastkolumnist der International New York Times. In der Robert Bosch Academy befasst sich Trudolyubov neben den aktuellen Handlungen des Kremls vordergründig mit historischen und innenpolitischen Fragestellungen seines Heimatlandes.

Soli Özel gilt als führender Türkei-Experte und ist bekannt für seine Analysen zu aktuellen geopolitischen Entwicklungen des Mittleren Ostens. Er ist als Professor für internationale Beziehungen an der Istanbuler Kadir Has-Universität und als Kolumnist bei der Tageszeitung Habertürk tätig. Özel beschäftigt sich während seines Fellowships vor allem mit der soziokulturellen Transformation der Türkei und ihrer veränderten geopolitischen Rolle.

Kemal Derviş war als Wirtschaftsminister der Republik Türkei nach der Finanzkrise verantwortlich für das Wiederaufbauprogramm. Aktuell ist er Vizepräsident für Weltwirtschaft und Entwicklung der Brookings Institution in Washington, D.C., Vorstandsmitglied des Istanbul Policy Center an der Sabanci-Universität und Vorsitzender des internationalen Beirats der Akbank. Er wird sich während seines Fellowships mit aktuellen europäischen und weltweiten Wirtschaftsfragen auseinandersetzen.

Mohammad Darawshe zählt zu den führenden Experten für jüdisch-arabische Beziehungen in Israel. Er ist Director of Planning, Equality and Shared Society bei der Bildungs- und Begegnungsstätte Givat Haviva, die
sich aktiv für einen kulturellen und religiösen Pluralismus zwischen Tel Aviv und Haifa einsetzt. Während seiner Zeit in Berlin wird er an Fragen des Zusammenlebens zwischen gesellschaftlichen Mehrheiten und Minderheiten
arbeiten.

Weitere Informationen

Aktuelle Veranstaltungen der Robert Bosch Academy in Berlin:

Kontakt

Jannik Rust
Projektleiter
Telefon 030 22005-318