Pressemeldungen 2016
Pressemitteilung

Deutsch-arabische Projekte junger Filmemacher ausgezeichnet

  • Robert Bosch Stiftung fördert drei Filmprojekte mit insgesamt 210.000 Euro
  • Preisverleihung im Rahmen von Berlinale Talents

Berlin, 15. Februar 2016 – Am Sonntagabend hat die Robert Bosch Stiftung zum vierten Mal den Filmförderpreis für internationale Zusammenarbeit an Nachwuchsfilmemacher aus Deutschland und der Arabischen Welt vergeben. In den Sparten Kurzspielfilm, Animation und Dokumentarfilm erhielt jeweils ein Team aus deutschen und arabischen Filmtalenten den Förderpreis in Höhe von je 70.000 Euro. Die Preisverleihung fand im HAU Hebbel am Ufer im Rahmen von Berlinale Talents statt.

Insgesamt  60 deutsch-arabische Filmteams hatten sich im Vorfeld mit einer Projektidee um den Filmförderpreis der Robert Bosch Stiftung beworben. 15 von ihnen wurden vorab nominiert. In diesem Jahr konkurrierten Koproduktionen zwischen Deutschland und Algerien, Ägypten, Jordanien, dem Libanon, den Palästinensischen Gebieten und Syrien um die begehrte Förderung. Im Rahmen eines Forums konnten sich die nominierten Teams in Berlin gemeinsam mit Beratern und Trainern aus der Filmwelt darauf vorbereiten, ihre Projektideen in einem Pitch vorzustellen. Eine Jury aus internationalen Experten der Film- und Festivalbranche prämierte anschließend drei Projekte mit dem Filmförderpreis für internationale Zusammenarbeit.

Gewinner in der Kategorie Kurzspielfilm ist das deutsch-libanesische Projekt Thsweesh. Aus Sicht der Jury zeigt der Film auf beeindruckende Weise, wie in Mitten der Gräuel eines Krieges der Alltag und die täglichen Ereignisse in einer pulsierenden Stadt normal weitergehen.

In der Kategorie Dokumentarfilm geht der Filmförderpreis an das Filmprojekt Miguel’s War. Die Jury lobt die einzigartige und mutige Geschichte über einen Menschen, der Erniedrigung, Unterdrückung und Gewalt ausgesetzt war und das filmische Bemühen, seine Identität wiederherzustellen. Mit seinem originellen, künstlerischen und kompromisslosen Ansatz konnte das deutsch-libanesische Projekt die Jury von sich überzeugen.

Mit dem Filmförderpreis in der Kategorie Animation zeichnete die Jury das deutsch-syrische Filmprojekt Four Acts for Syria aus. Sie würdigte den faszinierend künstlerischen Ansatz des Projekts, das die Geschichte und Schönheit einer Welt behandelt, die verloren scheint, während die syrischen Künstler im Exil darauf hoffen, das Land wieder zum Erblühen zu bringen.

2017 werden je zwei Mitglieder der Gewinnerteams zu Berlinale Talents eingeladen, dem wichtigsten Treffpunkt für angehende Filmemacher aus aller Welt.

Der Preis gibt jungen Filmemachern die Chance, Film und Stilrichtungen einer anderen Kultur kennenzulernen. Dabei steht der Austausch zwischen den Kulturen im Vordergrund. Die im Umfeld des Filmförderpreises entstandenen Filme erfahren auch international Anerkennung: In diesem Jahr wurde die von der Stiftung geförderte Komödie „Ave Maria" in der Kategorie Kurzfilm für den Oscar® nominiert.

Partner des Filmförderpreises sind bedeutende Filminstitutionen aus den Ländern der Arabischen Liga wie die Royal Film Commission Jordan, das Dubai International Film Festival und Misr International Films in Kairo sowie die Goethe-Institute der Region.

Mitglieder der Fachjury sind George David, Geschäftsführer Royal Film Commission Jordan; Johannes Ebert, Generalsekretär Goethe-Institut; Doris Hepp, Filmredakteurin ZDF/Arte; Marianne Khoury, Geschäftsführerin Misr Film International; Hania Mroué, Leiterin Metropolis Art Cinema Beirut, Libanon; Roman Paul, Gründer Razor Film Produktion Berlin und Florian Weghorn, Programmleiter Berlinale Talents.

Die Preisträger im Überblick:

Thsweesh (Deutschland-Libanon)
Regie und Drehbuch: Feyrouz Serhal
Produzent: Stefan Gieren
Koproduzentin: Lara Abou Saifan

Miguel’s War (Deutschland-Libanon)
Regie und Drehbuch: Eliane Raheb
Produzentinnen: Lissi Muschol, Margot Haiböck
Koproduzentin: Eliane Raheb

Four Acts for Syria (Deutschland-Syrien)
Regie: Waref Abu Quba, Kevork Mourad
Drehbuch: Waref Abu Quba 
Produzentin: Eva Illmer
Koproduzent: Waref Abu Quba

Kontakt

Michael Herm
Telefon 0711 46084-290