Der Übersetzerpreis Tarabya

Preisverleihung 2014

Übersetzerpreis Tarabya 2014 für Prof. Dr. Gürsel Aytaç und Suzan Geridönmez

Den Hauptpreis für ihr übersetzerisches Gesamtwerk erhielt in diesem Rahmen Gürsel Aytaç. Der Förderpreis ging an Suzan Geridönmez. Gül Gürtunca erhielt ein Arbeitsstipendium im Literarischen Colloquium Berlin.

Der vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland, vom Ministerium für Kultur und Tourismus der Republik Türkei, dem Goethe-Institut Istanbul, der S. Fischer Stiftung, der Robert Bosch Stiftung und dem Yunus Emre Institut gemeinsam vergebene „Übersetzerpreis Tarabya“ wurde am Montag, dem 1. Dezember 2014, im Deutschen Generalkonsulat Istanbul zum fünften Mal feierlich verliehen. Mit dem Preis wurden herausragende Literaturübersetzungen aus dem Deutschen ins Türkische ausgezeichnet. Die Preise verliehen die Staatsministerin im Auswärtigen Amt Prof. Dr. Maria Böhmer und der stellvertretende Minister des Ministeriums für Tourismus und Kultur der Republik Türkei Dr. Abdurrahman Arıcı.

Der Übersetzerpreis Tarabya ist die höchstdotierte Auszeichnung für Übersetzer in der Türkei und wird als deutsch-türkisches Gemeinschaftsprojekt im Rahmen der Ernst-Reuter-Initiative für Dialog und Verständigung vergeben. Er soll den geistigen und kulturellen Austausch zwischen Deutschland und der Türkei fördern und die bedeutende Rolle würdigen, die Literaturübersetzer als Vermittler von Kulturen spielen. Für Übersetzungen der türkischen und der deutschen Literatur in die jeweils andere Sprache werden je ein Haupt- und ein Förderpreis verliehen.