Aktuelles
Aktuelle Themen 2015

This Works! - auch in Italien

Angesichts der anhaltend hohen Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa will die Robert Bosch Stiftung mit innovativen Ideen den Zugang junger Menschen zum Arbeitsmarkt in Italien, Spanien und Griechenland verbessern. In Mailand fand nun die Auftaktveranstaltung des Projekts "This Works!" für Italien statt. In diesem Projekt stellen erfolgreiche Sozialunternehmer ihre Geschäftsidee Partnern in Südeuropa zur Verfügung. So entstehen nicht nur neue Arbeitsplätze, sondern auch soziale Projekte, die den Jugendlichen bislang fehlende Gestaltungsmöglichkeiten im eigenen Umfeld geben. Partner der Stiftung ist Ashoka, die weltweit führende Organisation zur Förderung von Sozialunternehmern.

Zur Auftaktveranstaltung am 26. Februar 2015 am Bosch-Standort in Mailand kamen rund 200 Gäste, darunter Vertreter von lokalen Stiftungen, sozialen Organisationen, Investoren und der öffentlichen Verwaltung. Das Thema lautete: "Innovation für den Neustart. Die Sozialunternehmer von Ashoka als Motoren für Wachstum. In Italien und der Welt.

"Die Beschäftigung Jugendlicher ist eine der größten Herausforderungen in Europa", sagte Gerhard Dambach, Geschäftsführer von Bosch in Italien. "Die Zusammenarbeit der Robert Bosch Stiftung mit Ashoka hat zum Ziel, Ideen zu unterstützen, die das Potenzial haben, neue Arbeitsplätze zu schaffen." Bosch Italien habe zudem das Projekt "Trainieren für die Zukunft" ins Leben gerufen, das die Berufsorientierung und -ausbildung Jugendlicher fördert. "Ashokas Arbeit passt wunderbar zu unseren eigenen Anstrengungen und wir unterstützen sie gern, um ihr in Italien zum Erfolg zu verhelfen", sagte Dambach. Für die Robert Bosch Stiftung nahm Bereichsleiterin Atje Drexler an der Auftaktveranstaltung in Mailand teil. "This Works ist ein internationales Netzwerk, das von der Stiftung und Ashoka ausgeht, zugleich aber für lokale Partner offen ist." Außer in Italien ist die Stiftung mit "This Works!" auch in Spanien und Griechenland aktiv.

Video
(Produktion und Redaktion: Andrea Bellusci)