Studie: Die Aufnahme von Flüchtlingen in den Bundesländern und Kommunen
Migration und Teilhabe

Studie: Die Aufnahme von Flüchtlingen in den Bundesländern und Kommunen

In der vorliegenden Studie werden die Handlungsmöglichkeiten von Kommunen angesichts der verstärkten Zuwanderung von Asylsuchenden bis zum Frühjahr 2015 untersucht. Zwischen der Verpflichtung der Kommunen, asylsuchende Menschen unterzubringen und zu versorgen, und deren Akzeptanz im Kreis der örtlichen Bevölkerung eröffnet sich ein Spannungsfeld, in dem erweiterte kommunal-politische Kompetenzen gefordert sind. Die Verfasserinnen der Studie richten ihr Augenmerk auf dieses Spannungsfeld und analysieren, wie Kommunen im Rahmen bundesgesetzlicher und föderaler Vorgaben agieren können. Im Fokus steht zudem die Frage, wie kommunale Handlungsstrategien an die lokale Bevölkerung vermittelt werden. Die Stärkung der Handlungskompetenz kommunalpolitischer und zivilgesellschaftlicher Akteure spielt hierbei eine zentrale Rolle, um lokal angepasste Strukturen für den Umgang mit Flüchtlingszuwanderung zu schaffen.

Die Studie wurde von der Robert Bosch Stiftung finanziert und vom Zentrum Technik und Gesellschaft an der Technischen Universität Berlin (ZTG) in Kooperation mit dem Institut für Protest- und Bewegungsforschung (IPB) und dem Institut für Demokratische Entwicklung und Soziale Integration durchgeführt.
Jutta Aumüller, Priska Daphi, Celine Biesenkamp  Die Aufnahme von Flüchtlingen in den Bundesländern und Kommunen  Lesen und empfehlen

Kontakt

Dr. Jutta Aumüller
Telefon 030 814-86503
Dr. Priska Daphi
Telefon 069 798-36525

Kontakt in der Stiftung

Raphaela Schweiger
Telefon 0711 46084-678